Blutspiele – Cutting bis Red Shower

Extrem und für Liebhaber besonders sinnlich gelten Blutspiele. Diese sexuelle Fantasie kommt aus dem BDSM. Dabei geht es darum, Blut beim Sex oder Vorspiel einzubeziehen. Das kann durch sanftes Beißen bis hin zum aufritzen und aufstechen gehen. Wie groß der Kreis der Liebhaber bei Blutspielen ist, bleibt weiterhin unbekannt. Viele verbinden bei diesem Gedanken vor allem extreme Beispiele. Das ist jedoch falsch. Oft sind es die kleinen, sanften Spiele, die mit viel Leidenschaft und ein wenig Blut beide Beteiligte in den Bann ziehen können. 2 Dinge sind dabei aber im Vorfeld wichtig. Zu einem das uneingeschränkte Vertrauen zueinander und das vorherige Testen auf Geschlechtskrankheiten. Zu den Blutspielen gehört für viele auch Sex in der Periode. Im Grunde lässt sich dieses Spielfeld klar in 2 Gruppen unterteilen. Die einen mögen Blutspiele und lassen sich davon faszinieren (egal in welcher Art), die anderen verbinden damit Ekel oder Abscheu. So verwundert es auch nicht, dass diese BDSM Fantasie in den meisten Pornos vermieden wird.

Blutspiele – Sex in der Periode

Bevor wir einen Blick auf Cutting und Red Shower werfen, sehen wir uns doch einmal die harmlosen Blutspiele beim Sex an. Dazu gehört ganz klar der Sex während der Periode. Hier gilt das bereits oben benannte: Einige Paare lieben gerade dann den gemeinsamen Sex. In der Menstruation dient das Blut als ein natürlicher Schmierstoff. Einige Männer empfinden das besonders erregend. Wie viel Blut sich beim Sex in der Periode zeigt, ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich. Bei einigen Girls kommt es in der Menstruationszeit zu nur ganz wenig Blut, das auch beim Sex kaum sichtbar ist. Bei anderen Frauen kann der Blutfluss zunehmen und ein abwaschbares Laken ist auf jeden ein Muss.

Interessant ist, dass vor allem die Mehrzahl der Männer sich vor diesen Blutspielen ekelt, bei Frauen ist der Anteil nur gering. Gerade für die Damen ist Sex in der Periode aus vielen Gesichtspunkten ein kleines Highlight. Viele sagen, dass der Akt wesentlich intensiver wäre, aus medizinischer Sicht kann der Beischlaf krampflösend sein. Vor allem Männer, die Sex auch einmal gerne schmutzig mögen, lieben diese Zeit. Die Lust bei den Frauen kommt meistens ab dem 2. Tag in der Menstruation (aber auch das ist von Frau zu Frau sehr unterschiedlich).

Die Lust ist vielfach stärker als sonst und kann sogar intensiver empfunden werden. Das liegt unter anderem daran, dass die Geschlechtsorgane nun besser durchblutet sind und ab dem zweiten Tag die Sexualhormone Östrogen und Testosteron deutlich ansteigen. Aufpassen ist aber auch beim Sex in der Periode Pflicht. Zwar schützt die Menstruation besser vor einer Schwangerschaft, aber eben nicht zu 100 Prozent. Wer als männlicher Part nur wenige Spritzer Blut abbekommen möchte, kann sie in der Missionarsstellung nehmen.

Prickelnde Spiele in der Menstruation

Denken wir an Sex in der Periode kann das Spiel aus mehr als nur rein oder raus bestehen. Sie kann zum Beispiel einen Tampon mit Blut aufgesaugt werden und diesen dann über seinen oder ihren Körper streicheln lassen. Eine andere Variation beim Sex in der Menstruation ist, wenn sie sich mit ihrem Gesäß auf seinen Kopf setzt oder sanft über seinen Körper gleitet.

Rainbow Kiss in der Menstruation

Auch der sogenannte Rainbow Kiss kann ein tolles Experiment in der Periode sein. Hierbei vermischen sich Blut und Sperma. Der Rainbow Kiss beginnt mit der 69 Stellung und ist nur etwas für richtige Liebhaber. Sie muss sich natürlich gerade in der Periode befinden. In der 69 Stellung Lecken und Blasen sich beide nun gegenseitig. Während er dabei ihre Menstruationsflüssigkeit in seinem Mund aufnimmt, nimmt sie sein Sperma in ihre Mundhöhle auf. Die Flüssigkeiten werden aber nicht heruntergeschluckt. Nach der Aufnahme in den Mund küssen sich beide und vermischen dabei die Körperflüssigkeiten miteinander. Dadurch entsteht der Rainbow Kiss.

Wie hoch die Anzahl der Liebhaber bei diesem Blutfetisch ist, dürfte ebenfalls unbekannt sein. Viele Männer haben kein Problem damit, mit Menstruationsblut in Kontakt zu geraten und es gegebenenfalls auch in den Mund zu nehmen. Viele Männer schrecken aber bei dem Gedanken zurück, ihr eigenes Sperma zu kosten, was beim Rainbow Kiss unvermeidlich bleibt.

Blutspiele – Unterschiedliche Spielarten

Wie bereits vermerkt, sind Blutspiele in erster Linie eine Spielart aus dem BDSM.- Müssen aber keinesfalls extrem ausfallen. Auch sanfte, kleine Blutspiele lassen sich sinnlich und schmutzig gestalten. Dazu gehört vor allem der Liebeskuss (Knutschfleck), der hierbei wesentlich intensiver ausfällt. Der Biss geht dabei so weit, bis Blut fließt. Einige kosten davon.

Für viele Paare ist die sanfte Art besonders leidenschaftlich und gehört gelegentlich zum regulären Liebesakt oder für ein schmutziges Vorspiel dazu.

 

Viele Paare zelebrieren das Spiel mit dem Blut beim Sex aber vor allem mit Schneiden und Geschnitten werden. Hierbei sind Vorsicht und Vertrauen unbedingt notwendig. Auch sollten die Liebhaber dabei beachten, das Narben zurückbleiben können. Diese werden übrigens von den Blutfetischisten durchaus als sehr erotisch empfunden. Aber auch beim direkten Schneiden geht es nur um sehr geringe Blutmengen. Der Blutregen, den es gelegentlich bei blutfetischistischen Darstellungen zu sehen gibt, dient rein der künstlerischen Sicht, nicht aber dem eigentlichen Sexspiel.

Extremer Fetisch bei Blutspielen

Aber auch bei dem richtigen Fetisch rund um Blutspiele, geht es nicht darum, das Blut in Übermaß fließt. Das Bluten soll nur ein knisternder Nebeneffekt beim Sex sein. Die Blutung soll sich also kleinhalten. Begriffe aus dem Fetisch sind dabei zum Beispiel das Painplay und Klinikspiele. Teilweise geht das sogar soweit, dass Blutspiele mit Cuttings (Skalpelle) oder kurzzeitigen Piercings (mit Kanülen) gesetzt werden. Diese sehr extremen Spiele sollten jedoch immer nur durch eine versierte Domina erfolgen.

Blutspiele Red Shower

Ebenfalls als eine extreme Fetisch Spielart rund um das But ist Red Shower. Hierbei kommt in der Regel eine große Spritze (bis zu 500 ml.) zur Anwendung. Das Blut wird von der Domina abgenommen und dann in die nachfolgenden Spiele miteinbezogen. Auch hier gilt: Red Shower sollte immer nur durch eine versierte Person erfolgen, keinesfalls aber bei Blutspielen im privaten Schlafzimmer.

Im BDSM Bereich geht es aber durchaus noch extremer. Besonders dann, wenn die Blutspiele besonders schmutzig sein sollen. Dann geht es darum, möglichst viel Blut zu verwenden. Gerne wird für diesen Zweck auf einen Trick zurückgegriffen, wobei zum Beispiel das Blut eines Schweines genutzt wird. Bekannt ist hierbei die Schweineschlachtung. In der Regel wird für Red Shower das Blut vom Schwein einfach beim Metzger bestellt. So lässt sich in extremen Fällen sogar eine ganze Badewanne mit Blut füllen.

Blutspiele bergen immer hohes Ansteckungsrisiko

So verlocken Blutspiele letztlich auch auf den einen oder anderen sind. Generell birgt dieser Fetisch auch immer ein hohes Ansteckungsrisiko (Hepatitis, AIDS, etc.). Der Partner sollte also dabei bekannt und vertraut sein. Im Escort sind Blutspiele praktisch unmöglich und werden nicht angeboten. Diese besondere Spielart bietet sich also vor allem in richtigen Beziehungen an, wo gegenseitiges Vertrauen besteht. Andernfalls sind ausführliche Tests vor dem Ausleben eine Pflicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.