Dreier – Warum wir Männer diese Fantasie l(i)eben

Sinnlich, sexy und schmutzig, das sind nur einige Gedanken, die ich als Mann an einen Dreier habe. Mit 2 Frauen hemmungslosen und tabulosen Sex zu haben, mitanzusehen, wie beide sich liebkosen, berühren und in eine wilde Trance verfallen. Ein Gedanke, dem ich mich als Mann nicht verwehren möchte. Der Dreier gehört vermutlich zu der schönsten Fantasie, die wir haben. Natürlich sage ich meiner Partnerin, dass sie mir vollkommen und ganz ausreicht. Ich würde niemals einen Gedanken daran verschwenden, mit einer anderen Sex haben zu wollen. Immerhin ist sie dabei beruhigt. Nach dem Sex, wenn wir kurz vor dem Einschlafen sind, kommen aber wieder diese Gedanken. Ein Dreier, mit meiner Partnerin und einer anderen Frau. Was wäre das für eine tolle Vorstellung. Bei diesem Gedanken schlägt es mein Glied gleich wieder in die Höhe und die Lust schellt bei mir wieder hervor. Eine Nummer muss nun noch sein, sonst werden mich meine Gedanken diese Nacht auffressen.

Doch woher kommt dieser Wunsch nach einem Dreier. Ich kenne kaum einen Mann, eigentlich niemanden, der einen Dreier mit 2 sinnlichen Frauen tatsächlich ablehnen würde. Was gedanklich für uns Männer immer so einfach ist, scheitert oft an der Realität. Besagte Partnerin ist wie bei mir nicht wirklich darüber erfreut, das Bett –ob nun für 2 Stunden oder eine Nacht- mit einer weiteren Frau zu teilen. Es scheint beinahe so, als ob sie das für einen direkten Angriff hält. Würde ich diesen Gedanken auf einen Dreier auch nur in einer Silbe direkt ansprechen, müsste ich zuvor alle Tassen, Teller und Gläser aus der Wohnung räumen. Vermutlich könnte ich dann auch gleich die Wohnung räumen. Am Ende bleibt es nur eine wunderschöne Fantasie, die immer und immer wieder in meinem Kopf ausgelebt wird und die mich ein Leben lang begleiten wird. Natürlich gibt es viele Wege, einen Dreier auch ohne die feste Partnerin umzusetzen. Eine Variante wäre über den Escort mit einem Duo-Date. Gedanklich durchaus interessant, doch dann würde ich meine jetzige Partnerin betrügen. Und vielleicht bin ich einfach zu gut für die Welt, aber wenn ich einen Dreier haben werde, dann soll meine Partnerin ein Teil des Gespanns sein.

Im Freundeskreis, in einer Männerrunde, offenbart sich eine ganz andere, neue Wahrheit. Der Dreier ist auch hier ein Gedanke, der öfters einmal fantasiereich im Traum gespickt wird. Aber doch zeigt sich, ein Dreier heißt nicht für jeden Mann automatisch mit 2 Frauen, so wie ich meine Fantasie oft in meinem Kopf Kino auslebe. Für Maik, ein Freund schon aus der Schulzeit, wäre die Vorstellung eine Frau und zwei Männer einmal ein Experiment wert. Ein Aufschrei folgt nun von den anderen anwesenden Männern … dachte ich. Aber nein, es gibt ein paar die enthalten sich, andere könnten sich das nicht vorstellen, doch ein paar finden den Gedanken, die Frau mit einem anderen Mann –zumindest kurzweilig zu teilen- gar nicht einmal so abwegig. Einer verliert sich sogar förmlich in den Gedanken. Wir leben in modernen Zeiten. Und jeder soll das ausleben, was ihm gefällt, solange andere dabei nicht verletzt werden. Da offenbart sich wieder der Widerspruch. Ich könnte mir vorstellen mit 2 Frauen, also gemeinsam mit meiner Partnerin und einer weiteren Dame, Sex zu haben. Vorstellen könnte ich mir aber nicht, meine Freundin mit einem anderen Mann zu teilen. Andere können das. Da zeigt sich eins. Der Dreier ist wirklich der Traum vieler Männer. Die Zusammensetzung dabei kann aber völlig unterschiedlich aussehen.

Doch was sich auch wieder offenbart, ist Folgendes. In unseren Gedanken leben wir sehr viele sexuelle Fantasien aus. Aber nur wenige davon setzen wir um. Klassisches Beispiel dafür ist der Dreier. Unsere Köpfe rauchen bei diesem Gedanken. Bildhaft fehlt es uns nicht an Vorstellungskraft. Fantasiereich malen wir jede noch so kleine Szene aus. Doch am Ende ist der Prozentteil derer, die wirklich einen Dreier, fassbar und real erlebt haben, nur sehr gering. Meistens bleibt dieser Wunsch in unseren Köpfen. Das Dilemma von uns Menschen. Wir trösten uns damit, dass irgendwann diese Fantasie endlich ausgelebt wird. Doch dann eines Tages ist es zu spät. Wir sind zu alt oder andere Probleme hindern uns daran. Soll ich nun wirklich zu denjenigen gehören, die eines Tages im Alter sinnieren und auf ihr Leben Rückblicken, mit dem schmerzlichen Gedanken, genau diese Fantasie nie ausgelebt zu haben?

Doch wie sieht das eigentlich mit der Umsetzung aus. Ist die Realität wirklich so befriedigend wie die Fantasie. Ansätze für unsere Gedanken finden wir in vielen, eindeutigen Videos zum Dreier. Dort ist der Sex fließend, alles so harmonisch, weich gezeichnet und mein kleiner Freund würde sich bei dem Anblick sofort erheben. Doch wie viel hat das wirklich mit der Realität zu tun. Erstaunlicherweise gibt es dazu kaum Erfahrungswerte. Jeder Mann träumt von einem Dreier. Aber wer ihn erlebt hat, spricht nur selten davon. Warum eigentlich? Dabei sprechen wir Männer doch so gerne von unseren Eroberungen? Warum gibt es so viele Einträge zu dem Wunsch nach einem Dreier, aber so wenige darüber, wie die Erfahrung in der Realität verlief? Ich habe sogar in einschlägigen Foren zu Escort und Bordellen nach Erfahrungen gesucht. Die Ergebnisse verliefen nüchtern. Zwar wurden teilweise Empfehlungen ausgesprochen, teilweise gab es sachlich-erotische Beschreibungen. Aber die Erzählung schlecht hin, blieb aus. Sicherlich hier und da verfiel jemand in die Machopose und beschrieb, wie toll er dabei war, aber wie der Dreier insgesamt verlief, konnte auch er nicht wirklich beschreiben. Das verwundert ein wenig. Kann es sein, das der Dreier vielleicht doch mehr in unserem Kopf präsent ist, als in unserem realen Leben. Vielleicht liegt genau darin das sinnliche Geheimnis. Das, was wir nicht haben, übt seit jeher einen besonderen Reiz auf uns auf. Und der Dreier ist nicht alltäglich, die Reize also um einiges höher. Vielleicht ist dieses Spiel zu dritt ein Gedanke, der uns vor allem als reine Fantasie betören soll und auch so bleiben soll. Die Missgunst, diese Fantasie nicht erlebt zu haben, bewahrt uns vielleicht vor der Enttäuschung vor der Realität. Aber auch nur vielleicht …

Euer Samuel

2 Meinungen zu “Dreier – Warum wir Männer diese Fantasie l(i)eben

  1. Hi Nico, habe das mal erlebt. Denke noch heute daran. Mit meiner Frau und ihrer Schwester. War ein Abschieds-Dreier, da ihre Schwester nach Spanien zog. Ich denke, es gibt nichts schöneres. Ich kann das nur jedem empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.