Escort Berlin Tagebuch Julia 4

Nun arbeite ich schon seit einigen Monate für den Escort Berlin. Alle meine vorherigen Einwendungen sind wie weggeblassen. Ich fühle mich besser und mit jedem Escort Date wird es einfacher für mich. Sicherlich kann es die Liebe von einem Mann nicht ersetzen. Aber wo findet heute schon so etwas. Die letzten Monate in Berlin waren zwar schön aber auch ein Auf- und Ab. Mal kamen in einer Woche unzählige Anfragen für einen Escort. Dann plötzlich war es wieder ruhig. So also ob Zombies die ganze Menschheit ausgerottet hätten. Doch meine finanzielle Lage hat sich verbessert. Ich fand ein wenig weg vom Zentrum eine kleine Wohnung und konnte dort mein Hab und Gut verpacken und mir eine kleine Oase einrichten, die nach jedem Escort für Entspannung sorgt. Kaum hatte ich Geld, schon musste ich alles für Miete, Kaution und Maklerprovision bezahlen. Es ist unglaublich, wie viel man in Berlin bezahlen muss. Aber gut ich habe meinen Escort Job und ob man es glaubt oder nicht., ich kann mich damit identifizieren. Ich kann sogar offen sagen, ich bin eine Escort Lady. Zumindest dann, wenn ich vor meinem Spiegel stehe. Ich habe kein Greul mehr und bin ein wenig stolz, das ich es alles geschafft hat.

Escort Berlin für 2 Jahre

Die ganzen Männer, die man kennenlernt. Da ist gar nicht einmal so übel, wie ich dachte. Escort Girl und „Freund“ geben sich für eine Zeitlang einem wunderschönen Traum hin. Wir leben eine heile Beziehung, wofür andere Jahre benötigen, und trennen uns danach im Guten. Ganz ohne Missgunst, Streit, Eifersucht und Betrug. Eine sehr schöne Seite, die mir nach allem einfach gut tut. Ich habe entschlossen, auch für die nächsten 2 Jahre im Escort arbeiten zu wollen. Hier in Berlin. Was dann passiert, ich weiß es nicht. Ich möchte nicht soweit planen. Früher wollte ich vielleicht zu viel. Einen Mann, ein Haus, eine gute und erfüllte Beziehung und natürlich ein Kind. Alles bis zu meinem 30. Geburtstag. Die Hormone einer Frau ticken nun einmal anders. Vielleicht habe ich mich damit zu sehr unter Druck gesetzt. Der Escort gibt mir nun die Möglichkeit, mich frei ausleben zu können. Familienplanung kommt später. Dann, wenn ich reif dafür bin.

Redaktion:
Wir danken Julia an dieser Stelle für die Beschreibungen im Escort Berlin. Es zeigt, dass man nicht immer der Sache gut gegenüberstehen muss, um eine andere Sicht der Dinge zu gewinnen. Ganz im Gegenteil. Es ist sogar gut, dem Escort zunächst kritisch gegenüberzustehen, als blauäugig nachher in den Kreislauf zu geraten. Dennoch sind wir enorm überrascht. In einem Gespräch mit Julia sahen wir eine muntere junge Frau, die viel lächelte und einfach glücklich war. Auch im Escort. Die schlimmen Tage sind vergessen und sie fühlt sich so frei wie nie zuvor. Wir werden Julia im Escort Berlin öfters begleiten. Wir haben bereits das Versprechen von ihr, das sie uns in der nächsten Zeit immer mal wieder einen Einblick in ihren Escort gewähren wird. Wir sind sehr gespannt, wie sie sich wohl entwickeln wird und ob sich ihre Träume und Wünsche (die sie uns nicht ganz verraten wollte) erfüllen werden.

Danke Julia!

Fotograf: Helmut Arndt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.