Escort Köln Tagebuch Magdalena 3

Einen Stammkunden finde ich unheimlich knuddelig. Er ist über 40 Jahre alt. Etwas dicker. Aber er ist mein kleiner Knuddelbär. Ein richtiger Teddybär, den man immer drücken und knuddeln möchte. Angefangen hat damals alles mit einer Escort Buchung. Das erste Treffen fand in einem kleinen und sehr stilvollen Café, direkt mit Blick auf den Rhein statt. Er war sehr nervös und wurde öfters rot. Richtig süß dachte ich mir. Ein Candle-Light-Café am Nachmittag. Aber es war unglaublich schön. Er hatte damals nicht viel Geld und buchte mich in Köln so einfach nur für 3 Stunden. Sex wollte er gar nicht einmal. Er genoss einfach meinen Anblick und meine Gesellschaft. Wir trafen uns immer häufiger. Er hatte nach und nach mehr Erfolg mit seiner Firma. Und ja, es kam auch zum Sex. Er ist einfach so knuddelig. Ok, es sind nicht die Idealmaße. Aber so ein süßer, weicher Teddybär hat jede Frau einmal. Dafür legen wir gerne Männer mit Muskeln beiseite. Natürlichkeit ist manchmal gefragter als ein Typ, der einfach zu viel Zeit im Studio verbringt.

Escort Köln und Urlaubsbegleitung

Dann fing er auch an, mich für Urlaubsbegleitungen zu buchen. Das erste Mal war für eine Reise nach New York. 4 Tage. Ich war froh, dass er mich vorher bezahlte. Gerade New York steht ja in den Ruf, in diesen Sachen nicht zimperlich zu sein. Wir haben dann dort einen unglaublich gemütlichen Irish Pub gefunden. Dahinter befand sich ein großer Park. Die Menschen spielten ausgelassen Boccia. Ein wunderschönes Erlebnis. Wir waren danach öfters in den Staaten. Ich muss sagen vieles ist ganz anders, als wir es aus der Presse erfahren. Wir haben ja mittlerweile unsere eigene Sicht, wenn es um das amerikanische Volk geht. Aber wer schon mal drüben war, wird eines Besseren belehrt. Natürlich ist die Prüfung und die Genehmigung für die Einreise immer aufwendig. Und ich fühle mich danach immer nackt. Aber der Anblick dieser Gegensätze in den einzelnen Städten ist unglaublich.

Naja, meinen Knuddelbär habe ich erst vor 2 Wochen wiedergetroffen. Wir haben einen halben Tag zusammen verbracht. Mehr Zeit war nicht möglich. Seine Firma beansprucht ihn sehr.

Vom Escort Köln in die Welt

Ich habe auch manchmal verrückte Kunden. So gibt es einen, der wohnt (betrachtet man es von Köln) am Ende der Welt. Ein oder zweimal im Jahr macht er Urlaub auf Mallorca. Er hat ein großes Anwesen, auf einem Felsen gelegen mit Blick auf das Meer. Er hat mich bereits 2 x gebucht. Dann lässt er mich direkt von Köln einfliegen. Das letzte Mal für 2 Wochen. Ihm sind die Kosten egal, er wünscht sich eine kultivierte und charmante Begleitung. Intime Momente eingeschlossen. Es ist jedes Mal sehr aufregend mit ihm. Er ist ein richtiger Lebemann und genießt das Leben. Er sucht keine Frau für das Leben. Er will nur manchmal Spaß haben, ohne dass er eine lange Verbindung eingeht. Im Grunde gibt es eigentlich auch nur 2 Gruppen im Escort. Männer, die ungebunden bleiben wollen. Keine Familie, kein Kind, keine Verantwortung. Und Männer, die bereits eigentlich vergeben sind und Kinder haben und dennoch gelegentlich oder regelmäßig zu uns in den Escort Köln kommen. Ich würde jedoch nie einen Kunden beurteilen oder kritisieren wollen. Das ist nicht meine Aufgabe. In vielen Fällen wissen es sogar die Ehefrauen. Denen ist es aber egal, solange sie ein sicheres Leben haben und sich in Ruhe um die Kinder kümmern können. Wichtig ist nur, das die Bekannten nichts von den außerehelichen Errungenschaften mitbekommen. Gerade in besseren Kreisen habe ich gelernt, dass die Eheschließung nicht aus Liebe erfolgt. Es geht um Karriere. Für viele Männer sieht eine Ehe einfach besser aus und fördert den Weg nach oben. Viele dieser kommen dann zu uns in den Escort. Ob in Köln oder anderswo, es ist immer das Gleiche. Wir erfüllen die unterschiedlichsten Aufgaben.

Bald mehr von Magdalena

Fotograf: Z. Itona / piqs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.