Escort Köln Tagebuch Magdalena 4

Die Wünsche meiner Escort Kunden sind sehr unterschiedlich. Da ist es egal, ob die aus Köln oder woanders herkommen. Uniformen und Handschellen werden immer beliebter. Seitdem bestimmte Bücher auf den Markt kamen, ist die Nachfrage gewachsen. Allerdings bin ich mit Handschellen sehr vorsichtig. Nur bei Stammkunden.

Denn immerhin muss ich auch darauf achten, dass alles mit Kondom passiert. Ich habe immer wieder davon gelesen, dass Gäste es dann ausnutzen und sich das Kondom herunterziehen. Daher gibt es gewisse Fantasien, die ich einem Neukunden nicht anbieten würde. Meine Sicherheit und meine Gesundheit sind mir wichtiger als Geld.

Ethik im Escort Köln

Das klingt vielleicht lächerlich. Aber ich habe gewisse Ansprüche an Ethik und Respekt. Wer denn Escort nur von der Ferne kennt, wird sich fragen, wie solche Ansprüche mit dem Job verbunden werden können. Wer allerdings schon mehrmals ein Begleitdate hatte oder buchte weiß, dass es sehr wohl möglich ist. Sex und Nähe sind zwei der schönsten Sachen, die wir Menschen erleben können. Packt man das in einen wunderschönen Rahmen, in denen sich beide respektieren, kann es auch im Escort zu vielen und auch ungezwungenen Momenten kommen, die selbst die Frauen nicht vergessen! Hausbesuche mache ich grundsätzlich nicht. Ausnahmen sind nur wirklich Kunden, die man lange kennt. Jede gute Escort Agentur wird darauf bestehen, dass bei einem neuen Gast, der Termin nur im Hotel oder im Büro stattfindet.

Escort Köln und Vertrauen

Doch, wenn ich einen Kunden habe, dem ich Vertraue und schon lange kenne, dann sind auch Handschellen kein Hindernis und können zu den schönsten Wagnissen werden. Denn auch ich habe die besagten Bücher gelesen. Einige Vorstellungen waren mit Fremd und weckten eher negative Gefühle in mir. Andere hingegen weckten mein Interesse. Im Escort habe ich vieles schon umgesetzt. Die Fantasien meiner Kunden sind groß. Und das ist auch schön. Ich liebe es.

Dabei spielen sich viele Escort Termin in zwei Untereilungen ab. Zunächst trifft man sich für eine gemeinsame Freizeitveranstaltung (oder Messe, Geschäftsmeeting, Oper, Theater, Fußball, etc.). Man genießt gemeinsam diese Stunden in allen Zügen. In dieser Zeit kann Mann einmal jemand anderer sein. Statt der gestresste Manager, der viel Verantwortung trägt, nun einfach ein ganz normaler Mann, der sich einfach einmal ausgelassen vergnügen darf. In der zweiten Zeit lebt man dann die intimen Gefühle in allen nur erdenklichen Einzelheiten aus. Ganz zu Anfang gab es leider nur Termine in Köln, wo es nur um Sex ging. Das ist aber schon lange vorbei und nur noch ein kleiner Anteil meines Geschäftes. Heute vermischen sich intime Erlebnisse mit vielen anderen wunderschönen Erlebnissen. Dennoch muss man sich bewusst sein, dass man nicht immer eine Escort Lady sein kann. Irgendwann kommt der Tag, wo es zu Ende ist. Und dann muss man sich fragen, was will ich und wovon werde ich leben. Wenn mein Anlageberater gut ist, ist zu mindestens der letzte Teil geklärt.

Bald mehr von Magdalena

Fotograf: Kevin Dooley / piqs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.