Escort Tagebuch Magdalena 2

Der Escort für mich ist auch eine Möglichkeit, Grenzen zu testen. Schon immer lag ich am Strand nackt (sofern es denn erlaubt war). Damit war ich damals schon offenherzig. Ich hatte also nie Probleme damit, meinen Körper zu präsentieren. Berührungen im Café oder in der Bar sind für mich kein Problem. Ich bin auch schon mal sehr direkt. Sogar einmal spät Abends habe ich offen für einen Kunden in einer Bar gestrippt. Die anderen waren davon sehr angetan. Und ihm hat es besonders gut gefallen. Ich habe eine Menge an Fantasien, die ausgelebt werden sollen. Ein einzelner Mann wäre damit sicherlich überfordert. Deswegen bevorzuge ich die Abwechslung, wenn ich ein Escort Date in Köln habe. Aber das ist einfach meine Einstellung. Ich habe vollen Respekt gegenüber einer Hausfrau, die sagt, ich will nur einen Mann lieben. Das ist völlig ok. Jeder soll so leben, wie er/sie es für richtig hält. Für mich war der Escort die richtige Entscheidung. Ich fahre einen flotten Sportwagen, habe eine schicke Penthouse Wohnung und fühle mich sehr gut. Es ist aber einfach nicht nur das Geld. Es sind viele andere Dinge, die sich vermischen und den Escort für mich zu einem sehr genussvollen Erlebnis machen.

Weinkenner im Escort Köln

Da war gestern der Weinkenner. Ein Winzer aus dem Ausland, der hier einige Verkostungen vornahm. Er schwärmte vom Wein und hat mir unendlich viel beigebracht. In der Nacht schwärmte er dann von mir und wie genossen die gemeinsamen Stummen. Ich trinke gerne einen guten Tropfen. In Begleitung aber nur immer recht wenig. Ich möchte bei Sinnen bleiben. In Köln gibt es einige sehr gute Läden, wenn man wirklich guten Wein sucht. Im Supermarkt würde ich diesen nie kaufen.

Ein anderer Stammkunde von mir, ein Mann in den 40er Jahren, bucht mich einmal im Monat für 6 bis 8 Stunden. Aber ohne Sex. Küsse und sanfte Berührungen werden ausgetauscht. Er ist aber verheiratet, seine Frau liegt im Koma. Ab und zu sehnt er sich nach Wärme, und einfach mal abzuschalten zu können. Dann kommt er zu mir nach Köln. Nicht für Sex, einfach nur um für ein paar Stunden frei von allem zu sein und neue Kraft zu tanken. Ich habe noch einige andere Kunden, die mich einfach nur für die Begleitung in Köln buchen. Es gibt Männer im gehobenen Alter, die Buchen uns Escort Damen bevorzugt, um auf Veranstaltungen einmal anzugeben. Sie zeigen uns dann gerne als eine Art Trophäe. Dabei kommt es oft gar nicht zum Sex. Sie wollen nur mit uns gesehen werden und im Gespräch bleiben. Natürlich gibt es auch andere Gäste, die mich ganz klar nur für den einen Zweck buchen. Das geht dann aber oft über Stunden. In der Regel lasse ich mich im Escort erst buchen, wenn es über 4 Stunden hinausgeht. Ich empfinde es als zu anstrengend, einen Mann für eine oder zwei Stunden zu besuchen. Das erfordert immer viel Kraft. Doch ich muss auch ehrlich sein, heute kann ich mir so ein Verhalten im Escort leisten. Als ich in Köln angefangen habe, konnte ich mir solche Allüren natürlich nicht erlauben.

Bald mehr von Magdalena

Fotograf: Rainer Sturm / pixelio

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.