Me Too – Ich kotze gleich (von Anna)

Seit so vielen Wochen gibt es nun ständig etwas von Me Too zu lesen. Jeder von Euch weiß sicherlich was damit gemeint ist. Für mich als Frau ist diese Diskussion wirklich zum Kotzen. So richtig scheinheilig. Ich bin  es, Eure Anna und ich muss mich nun endlich einmal zu diesem … Thema äußern.

Alles hat damit angefangen, dass Frauen, die vor vielen Jahren, vor Jahrzehnten vielleicht einmal falsch angefasst wurden, sich nun öffentlich beschweren. Oft so medienwirksam, dass es der eigenen Karriere deutlich dienlich war. Natürlich will ich das Thema sexuelle Belästigung nicht herunterspielen, aber die Me Too Bewegung ist dem nun wirklich nicht hilfreich. Was sich hier abspielt ist eigentlich unglaublich. Bekannte Stars, die oft mehr Öffentlichkeit brauchen, berichten davon, wie sie vor langer Zeit einmal belästigt wurden. Nachprüfbar ist das in keinem Fall, Beweise gibt es praktisch nie. Während die betroffene Frau damit ihre Karriere ankurbelt (damals, wie heute), ist der Mann Täter und das Opfer zugleich, das sich nicht einmal wehren kann und damit in der Öffentlichkeit gemieden wird.

Was, wenn die Vorwürfe haltlos sind oder beide damals eine Vereinbarung getroffen haben. Letzteres ist gerade in diesen Bereichen sehr häufig anzutreffen. Ich kenne einige Damen und Herren aus der Filmszene. Natürlich gibt es hier –wie auch in allen anderen Bereichen- sehr viele Arrangements. Viele Frauen lassen sich darauf ein, oft ohne Widerworte. Sie kurbeln ihre Karriere an und sichern sich so oft ein gutes Vermögen. Wie viele Frauen, aber auch Männer! haben sich hochgeschlafen. Wollen diese nun auch alle als Me Too Opfer in die Öffentlichkeit gehen. Was sollen wir Escort Girls denn sagen? Die Männer geben uns Geld, mit ein bisschen Fantasie könnte man das auch als Belästigung empfinden. Als auch ein Me Too Argument.

Me Too – Sehr scheinheilig

Me Too ist ein Trend, der nicht einfach so entstand. Als Escort Girl beobachte ich viele solcher Bewegungen, die im Netz entstehen. Nicht nur zur sexuellen Belästigung. Was mir dabei häufig auffällt, diese Trendbewegungen entstehen nicht einfach von selbst. Oft sind sie genau geplant, wie Marketingkampagnen. Und wenn man genauer hinsieht, sind solche Bewegungen oft auch nur ein reines Marketing. Das Besondere dabei: Viele Menschen springen einfach auf, weil sie gleiche Erfahrungen gemacht haben und der Trend so zum Selbstläufer wird. Am Ende ist aber alles doch nur scheinheilig.

Ich kenne viele Männer in Frankreich, in der Schweiz aber auch in Deutschland, die nun sehr verwirrt sind. Wie weit darf man bei einer Frau gehen, wann ist es sexuelle Belästigung? Kann schon ein falsch verstandenes Kompliment oder gar ein falscher Blick zu Problemen führen? Letztens habe ich einen Mann beobachtet, der im Zug eine fremde Frau um ein Date bat.- Impliziert man nun, dass er dabei auch an Sex dachte, hätten wir schon wieder eine neue Belästigung …

Und ganz im ernst was ist mit den Frauen, die wirklich sexuell Belästigt wurden. Dank der Me Too Bewegung wurde vieles in die Lächerlichkeit gezogen. Das Thema hat so überhandgenommen, das man (verzeiht mir) schon wirklich kotzen könnte. Aber als Frau darf ich das sagen. Ich als weibliches Wesen, die sicherlich auch schon einmal sexuell belästigt wurde, fühle mich durch Me Too wirklich genervt. Ständig sind neue Skandale in den Medien zu entnehmen. Alle passierten vor Jahren oder Jahrzehnten, Beweise gibt es nicht, aber viele Frauen profitieren davon. In den meisten Fällen waren ja die Täter prominente Männer. Was für ein Zufall doch auch?

Wer jetzt den Vorgesetzten nicht leiden kann oder sich bei der Beförderung übergangen fühlt, kann einfach behaupten, dieser habe vor zig Jahren seine Hand auf den Po gelegt … Beweise braucht es nicht mehr. Die Me Too Bewegung ist ein Totschläger für alle, die als Täter bezeichnet werden.

Wann kommen die Musikstars

Wir wissen alle insgeheim, das die Frauen aus dem Musikbusiness auch hier und da einmal Gefälligkeiten erweisen, damit es mit der Karriere funktioniert. Ich frage mich nur, wann diese Damen aufschreien und von ihren Erlebnissen aus den Anfängen der Karriere berichten. Gut, eine Dame, die anscheinend nie einen Slip trägt, hatte damit ja schon bei einem Radiomitarbeiter Erfolg. Auch dieser Fall war sehr mysteriös …

Ich finde das unsäglich und einfach nur nervig. Frauen, die wirklich sexuell belästigt werden, geraten damit ins Hinterlicht. Und was ist überhaupt mit den Männern. Es gibt Frauen, die auch mal ganz versehentlich einen fremden Mann auf den Po fassen oder ihm ein zweideutiges Kompliment machen. Kommt jetzt demnächst die Men too Bewegung???

Eure Anna
(sorry Jungs, aber das musste mal gesagt werden!)

2 Meinungen zu “Me Too – Ich kotze gleich (von Anna)

  1. Salut Anna. Ich kotze auch dabei. Da gebe ich Dir recht Anna. Die Stars können doch bei Me Too einfach alles behaupten. Nachprüfbar ist das nicht. Beweise gibt es nie. Aber einmal ausgesprochen ist der Mann gesteinigt und das wars. So einfach geht das im Netz. Ich sage einfach mein Nachbar hat mir vor 5 Jahren unter den Rock gegriffen, ich war zu unsicher, zu ängstlich damals etwas zu sagen. Sage ich das heute, nach 5 Jahren glaubt mir jeder, obwohl er unschuldig ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.