Sex mit der Schwester

Karl hatte uns seinen Erlebnisbericht eingesandt, den wir hier natürlich auf seinen Wunsch auch veröffentlichen. Eine sehr spannende Einsicht in einen eigentlich oft wenig diskutierten Bereich. Ein Tabu, das ungerne angesprochen wird. Umso mehr danken wir Karl für seine offenen Worte. Doch liest selbst, was uns Karl aus seinem Sex Leben geschrieben hat.

Karl hatte Sex mit der eigenen Schwester

Hey Leute, ich bin Karl und nun 32 Jahre alt. Ich möchte Euch von einem Erlebnis schreiben, das für viele ein Tabu ist. Vielleicht werden mich viele von Euch deshalb auch verurteilen und die Pest an den Hals wünschen. Aber manchmal passieren einfach Sachen, denen mach sich nicht entziehen kann. Ich bin aufgewachsen in einem liebevollen Elternhaus. Meine Eltern waren beide berufstätig, wir lebten ein wenig ländlich in einem großen Haus, die nächste Großstadt lag aber nur wenige Fahrminuten entfernt. Neben mir lebten noch meine Schwester (war ein 1 Jahr älter) und 3 Hunde in dem großen Haus. Wir Kinder besuchten beide das Gymnasium. Abgesehen von einigen faulen Monaten hatte ich ganze gute Schulnoten und konnte später auch das Abitur mit einer recht guten Note abschließen. Doch es passierte etwas, was ich mir bis heute zu schaffen machte. Etwa, das wunderschön und zugleich auch ein wenig verstörend für mich war. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll oder wie es überhaupt begann. Meine Schwester ist 1 Jahr älter. Sie ist ein richtiges wildes Ding. Hat lange dunkle Haare, trainiert ihren Body 2x in der Woche und andere Jungs bezeichneten sie damals als sehr scharf. Ich weiß noch, dass es mir mehrmals passierte, dass ich in das Badezimmer ging und sie entweder leicht bekleidet oder ganz nackt dastand. Ich fand schon damals diese Augenblicke sehr reizvoll, wenn gleich ich auch wusste, dass es meine Schwester ist. Einmal kam ich aus der Dusche, da saß sie halbnackt auf dem Klo und machte Pipi. Das hat mich unheimlich erregt. Doch das ist nicht dazu, was noch passieren sollte. Ich muss gleich sagen, dass ich immer ein sehr enges Verhältnis zu meiner Schwester hatte. Wir schliefen, als wir noch ganz klein waren, immer im gleichen Bett. Auch badeten wir oft am Abend zusammen. Das änderte sich natürlich als wir älter wurden, prägte aber unsere enge Beziehung.

Hatte ich wirklich Sex mit meiner Schwester?

Wir kamen dann in die Pubertät. Interessierten uns beide sehr stark für das andere Geschlecht. Ich wusste, dass meine Schwester schon den einen oder anderen Freund gehabt hatte. Sex wohl auch schon. Ich hingegen war ein Spätzünder. Eigentlich sah ich gut aus, wie andere sagten. Aber ich war scheu. Ich hatte immer Angst ein Mädchen anzusprechen. Dann begegnete ich Bianca. Ein tolles Mädchen. Ich gab ihr einen Spickzettel. So wie man es damals in der Schule noch machte und frage, ob ich sie zu einem Date einladen dürfte. Sie sagte ja. Wir verabredeten uns auf ein paar Tage später. Bis dahin hatte ich noch nie richtig ein Mädchen geküsst. Ein unheimlicher Druck baute sich auf. Ich spielte mir das immer vor Augen. Ich suchte in Zeitungen, im Internet (damals noch sehr langsam) nach Anleitungen. Ich wollte einfach nichts falsch machen, viele kennen das sicherlich aus eigenen Erfahrungen. Als ich nichts Richtiges fand, fragte ich meine Schwester. Sie sollte mir Anleitungen geben, damit ich mit Bianca alles richtig mache.

Da war sie wieder, meine Schwester. Wie ein Wirbelwind sauste sie an mir vorbei. Sie hatte heute lang geschlafen. Ein Lehrer war krank und so gab es für sie schulfrei. Wieder im Schlaganzug sauste sie erneut an mir vorbei. Sie war so schnell, dass ich es nicht einmal schaffte Hallo zu sagen. Also klopfte ich an ihre Zimmertür und trat hinein. Sie lag wie so oft im Bett. Ihre unbekleideten, kleinen Füße hingen hervorschauend unter der Decke hervor. Rund um ihr lagen Zeitschriften, der Fernseher war an. Ich erinnerte mich noch genau. Sie schaute mich mit ihren großen Rehbraunen Augen an, so als ob sie sagen wollte, was störst Du mich schon wieder. Ich ließ mich nicht beirren. Ich erzählte ihr von Bianca und fragte sie, wie man denn richtig küsst. Sie kicherte erst und lachte mich dann aus. Sie kannte kein Halten mehr. Ich verließ das Zimmer, sie rief mich allerdings zurück und entschuldigte sich. Danach willigte sie ein, mir das mit dem Küssen zu erklären.

Ich setzte mich zu meiner Schwester auf das Bett. Sie richtete sich auf. Ich erinnere mich noch, wie ihre Haare sanft den Rücken entlang fielen. Obwohl sie die ganze Nacht und diesen halben Tag nur im Bett verbracht hatte, durfte sie sehr sinnlich. Ja, ich weiß, es ist meine Schwester. Dennoch gingen mir damals diese Gedanken in meinem Kopf umher. Sie nahm ihre sanften Hände, hielt meinen Kopf und positionierte diesen mit einem kräftigen Druck, so, dass sie mich küssen konnte. Sie wollte es mir nun zeigen. Ich spürte plötzlich ihre feuchten Lippen an den meinigen. Ohhhhh, ich wusste nicht, das es so himmlisch sein konnte. Sie schaute mich an und bewegte den Kopf zu einem Nein hin und her. Es gefiel ihr nicht. Sie gab mir tausende von Anleitungen, was ich zu beachten habe. Wir übten weiter. Es wurde besser und auf einmal sagte sie, dass es genau das sei. So wünsche sich das eine Frau. Nun gab sie mir eine Lektion mit einem Zungenkuss. Beim zweiten Mal war alles perfekt. Ich genoss es. Doch dann passierte es. Wir fielen in einen Rausch und küssten uns immer weiter. Es wurde heftiger und heftiger. Sie hörte nicht auf. Ich hörte nicht auf. Ich vergaß, dass es meine Schwester war. Ich küsste sie einfach, stecke meine Zunge in ihren Mund. Dann fragte sie, ob sie mir auch einen anderen Kuss beibringen sollte … ich nickte. Sie lehnte mich nach hinten. Ich fasste es nicht. Meine eigene Schwester öffnete mir meine Hose. Ich verstand was sie meinte. Ich sollte mich wehren, aus dem Zimmer laufen.- Aber ich war so erregt. Ich wollte es. War es wirklich so schlimm, mit der eigenen Schwester Sex auszuprobieren. Schließlich konnten wir doch nichts dafür, dass wir in die gleiche Familie geboren wurden!

Ich ließ sie gewähren. Sie hatte meinen Penis in der Hand. Streichelte ihn. Befeuchtete ihre Hände mit ihrer Spucke und rieb ihn damit ein. Ich spürte wie er fester, dicker wurde und am Ende stand. Nun beugte sie sich mit dem Kopf zu meinem Glied … so heiß… wie ich ihre Zunge an meiner Eichel spürte. Meine eigene Schwester leckte meinen Penis. Sie nahm ihn in den Mund. Und immer und immer wieder lutsche sie meinen großen Freund. Ja, ich weiß, meine Schwester lutsche meinen Penis. Das ist für einige vielleicht pervers, aber in diesem Moment gefiel es mir. Nach einigen Minuten schaute sie mich an. Ich weiß nicht wie ich ausgesehen haben muss. Ich weiß nur, ich war im Himmel. Sie zog ihr Oberteil aus, zeigte mir ihre großen Titten. Sie trug wieder einmal keinen BH. Gekonnt zog sie ihre Schlafanzughose und Slip aus.

Das Erste Mal Sex mit der Schwester

Sie fragte nichts, sie sagte nichts. Es passierte nun einfach. Meine Schwester setzte sich auf mich, nahm meinen Penis und führte ihn langsam in ihre Muschi. Ich erinnere mich noch gut daran, dass sie ziemlich feucht da unten war und was für ein großartiges Gefühl es gewesen ist, wie mein Penis langsam in meine Schwester glitt. Für mich das es das Erste Mal. Und wer kann das schon behaupten, das Erste Mal Sex mit der eigenen Schwester gehabt zu haben? Nun war er ganz dring und sie fing an zu reiten sie senkte ihren Kopf in meinen und stöhnte. Mal heftig, mal ganz langsam. Ich genoss. Sex mit meiner Schwester. Es war so heiß, ein so großes Tabu. Aber manchmal machen verbotene Sachen besonders viel Spaß. Ich erinnere mich noch genau. Wir änderten die Position und ich nahm sie in der Löffelchen Position von hinten. Ich steckte wieder mein Glied in sie und faste die Brüste meiner Schwester mit meinen Händen. Sie fing wieder an heftig zu stöhnen. Und dann passierte es. Ich hatte meinen ersten richtigen Höhepunkt mit einer Frau. Nicht mit irgendeiner Frau. Ich hatte Sex mit meiner Schwester und ich spritze in ihr ab. Danach ging ich ohne weitere Worte aus dem Zimmer. Auch sie sagte nichts. Ich sah nur noch, wie sie ins Badezimmer ging und hörte das Wasser der Dusche erhellen. An diesem Abend gingen wir uns aus dem Weg. Ebenso wie an den anderen tagen. Unsere Eltern dachten, wir hätten uns wieder einmal gestritten. Sie hätten nie im Leben angenommen, das ich mit meiner Schwester Sex gehabt hätte.

Sex mit der Schwester – Wie sollte es weiter gehen

Es waren schon einige Tage vergangen. Ich habe mir in diesen Tagen ehrlich gesagt auch einen runter geholt. Ich dachte dabei, wie ich in meiner Schwester zum Höhepunkt kam. Das hat mich immer wieder erregt. Auch in der Schule dachte ich daran.

Doch dann änderte sich alles, was diese stille und merkwürdige Situation ändern sollte. Ein für alle Mal. Ich kam aus der Schule, nahm schnell eine Dusche. Das Date mit Bianca stand an. Ich wollte sie überzeugen, meine Schwester vergessen. Plötzlich öffnete sich der Duschvorhang. Meine Schwester stand nackt vor mir, stieg in die Badewanne, küsste mich und ehe ich mich versah, umschlangen meine Arme ihren heißen Body. Ich drückte sie an mich, erwiderte ihre Küsse. Wenig später landeten wir erneut in meinem Bett und hatten Sex. Ich habe wieder mit meiner Schwester geschlafen. Darüber gesprochen haben wir nicht. Bianca habe ich versetzt und ehrlich gesagt auch vergessen. Meine Schwester war viel heißer als Bianca und so genoss ich jede Minute mit ihr. Nach dem zweiten Mal wurde unser Verhältnis wieder normal. Wir verhielten uns wieder wie Bruder und Schwester, nur mit dem Unterschied, dass wir bei Lust und Laune einfach ab und zu miteinander ins Bett gingen. Es war plötzlich nicht mehr unnormal für mich, mit meiner Schwester Sex zu haben.

Und heute – Immer noch Sex mit der Schwester

Heute ist sie verheiratet, hat 2 Kinder mit einem tollen Mann. Er kennt unsere Geschichte nicht. Das ist auch gut so. Wir treffen uns noch immer. Heimlich. Und ja, wir haben auch heute noch Sex miteinander. Meine Schwester sagt, sie brauche diese Nähe zu mir und sie ist immer noch bildhübsch. Ich genieße den Sex mit ihr dann. Wir haben nie damit aufgehört, vielleicht werden wir es auch nie. Wir brauchen uns, nicht nur als Bruder und Schwester, sondern auch als Geliebte, die einfach Sex miteinander haben, nicht darüber reden, sondern stillschweigend genießen!

Sex mit der Schwester – Ein Tabu

Heute weiß ich, dass dieses Thema zwar immer noch ein großes Tabu ist. Aber es kommt häufiger vor, dass Bruder und Schwester Sex miteinander haben. Ich dachte ich wäre ein Einzelfall. Aber in den letzten Jahren habe ich viele Betroffene kennengelernt, die ebenfalls mit der eigenen Schwester Sex hatten. Natürlich immer im gegenseitigen Einverständnis.

Vielen Dank an Karl, für seine erstaunliche Erlebnisgeschichte, die er hier offen erzählt hat. Wir finden es bemerkenswert, so viel Mut aufzubringen, für seine Gefühle einzustehen. Auch wenn diese mit einem großen Tabu belegt sind.

5 Meinungen zu “Sex mit der Schwester

  1. Da weiß ich nicht, was ich sagen soll. Auf der einen Seite törnt mich das irgendwie an. aber auch irgendwie ein Tabu, keine ahnung. wenn es wirklich liebe ist, ja ok.

  2. Ich finde das komisch. Ja Moralisch sicherlich ein Problem. Als Außenstehender sage ich erst mal, ist ein Tabu. Sollte man nicht machen. Aber was, wenn er wirklich gefühle für seine Schwester hat? Es gibt wohl verschiedene Seite. Steckt man nicht drin, dann ist es schwierig, daa zu verstehen.

  3. Ehrlich ich hate auch mal so etwas. Damals mit meinem Bruder. War aber nur Petting. War komisch aber auch wieder gut. Aber nur Einmal.

  4. Wenn die Geschichte wahr und nicht erfunden ist, ist sie eine sehr schöne Geschichte. Doch auch, falls erfunden, ist sie das und bildet in jedem Fall etwas ab, was, wie Karl selber schreibt, viel häufiger geschieht als allgemein gedacht. Natürlich muß man biologische Grundlagen, Empfängnisregelung, Schweigsamkeit gegenüber gesellschaftlichen, völlig überkommenen Vorurteilen beachten.

    Ich kann an der sehr lieben Bruder-Schwester-Beziehung, ihre Sexualität mit eingeschlossen, nichts Ungutes, nichts Verwerfliches , nichts zu Kritisierendes, nichts Amoralisches sehen. Diese Liebe besteht seit frühester Kindheit, somit seit mehr als dreißig Jahren, und ist vor etwa fünfzehn Jahren in eine intensive erotische Phase getreten. Sie schließt die Liebe zu anderen Menschen nicht aus: Karls Schwester liebt einen tollen Mann, mit dem sie zwei geliebte Kinder hat. Diese Beziehung wird durch die Bruder-Schwester-Beziehung, die ja schon viele Jahre vorher bestanden hat und von Geburt an in einem liebevollen Elternhaus gewachsen ist, in gar keiner Weise beeinträchtigt. Es ist eine Form polyamorer Beziehungskonstellation.

    Die Monogamie ist in aller Regel eine Illusion, und die egoistische und ausschließliche Fixierung darauf endet ebenso fast ausnahmslos in einem Zerbrechen von Partnerschaften, festen Beziehungen und Familien, worunter immer die vorhandenen Kinder leiden, die betroffenen Erwachsenen natürlich genauso. Überwindung von Egoismus in partnerschaftlichen Beziehungen kann feste Beziehungen, ohne Vernachlässigung in Liebesdingen, kann Familien erhalten. Dies kann durch polyamore Kontakte sehr gut geschehen, wie z.B. diese Bruder-Schwester-Beziehung, Kontakt zu einer/einem Escort, gemeinsamem Partnertausch mit einer dritten Person oder befreundeten Paaren.

    Karls Schwester vernachlässigt ihren Mann, ihre Familie in gar keiner Weise, sondern hält einfach die gewachsene, sehr nahe und herzlich-erotische Beziehung zu ihrem Bruder aufrecht. Ich wünsche beiden (und damit allen Beteiligten) eine sehr gute, schöne und geschützte Weiterentwicklung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.