Sex richtig schmutzig

Tami ist eine Escort Dame. Ihre Geschichte hat uns gefallen. Ein paar Auszüge möchten wir heute auf dem Escort-Tagebuch präsentieren. Vorweg gesagt, Tami ist nicht des Geldes wegen in den Escort gegangen. Aber natürlich sind die finanziellen Verlockungen eine durchaus verlockende Annehmlichkeit. Schon seit jungen Jahren träumte Tami von grenzenlosen Sexerlebnissen. Nach unserem Gespräch würden wir Sie als eine klassische Nymphomanin bezeichnen wollen. Sie selbst sieht das ein wenig anders. Ihren Aussagen wollen wir zunächst eigentlich keinen Glauben schenken. Doch sie gewährt uns einen sehr persönlichen Einblick in ihr Leben vor dem Escort. Damit erklärt sich so einiges. Damals besuchte Tami ganz normal die Schule und erreichte sogar (darauf ist sie heute noch sehr stolz) eine Abiturnote von 1,3. Die Türen standen offen. Für den Escort hat sie sich bewusst entschieden.

Escort Tami: Bereits in der Jugend viele Träume

So erzählt Tami, das sie schon früh in ihrer Jugend männliche Freunde in der Schule fand. Bei diesem Äußeren durchaus nachvollziehbar. Neben einer unglaublich süßen Stubsnase, sind es die langen blonden Haare, die blauen Augen und die wohlgeformten Brüste nebst unglaublich langen Beinen, die Tami heute mit ihren 22 Jahren im Escort präsentieren kann. So erzählt uns Tami das sie vom 15. – 19. Lebensjahr bereits mehr 16 Freunde gehabt hat. Feste Beziehungen, auch wenn nur über kurze Zeit, wie sie es nennt. In den Escort ist sie erst mit 21 Jahren eingestiegen. Nun sind wir vom Escort Tagebuch natürlich nicht unbedingt schockiert, dennoch interessiert uns, wie 16 feste Freunde in so kurzer Zeit verschließen werden können.

Escort Tagebuch-Tami
Tami erzählt uns, das sie große Lust an Sex hat. Schon früh entwickelte sich ein Drang, den sie heute im Escort ausleben kann. Viele ihrer Freunde waren damals noch „Jungfrauen“. Tami die Erfahrene. Das alleine überforderte aber die jungen Männer nicht unbedingt. Es war vielmehr ihre Lust auf die Lust. Sie erinnert sich an Maik. Er war im gleichen Alter. Ihre Eltern war nicht da. Sie verbrachte die Nacht mit ihm in stiller Zweisamkeit. Was sie genoss, war für ihn ein Horror. Sie erzählt dem Escort-Tagebuch, das sie in dieser Nacht immer wieder Lust hatte. Aber nach dem dritten Mal war für Maik Schluss. So ging das die nächsten Wochen und ihr Freund war irgendwann überfordert. Tami nennt das als einen Grund, warum sie in den Escort ging. Jeder Mann mag Frauen, die es gerne und oft Treiben wollen. Aber jeder Mann ist, auch wenn er es nicht zugeben wollte, irgendwann mit dem „ständig“ überfordert. Wird kein Kompromiss gefunden, endet das im Beziehungsaus. So lassen sich die zahlreichen Freunde wohl auch erklären. Irgendwann war es auch für Tami zu viel. Das ständige Kennenlernen, die persönliche Ebene und dann das Aus. So entschied sie sich für den Escort. Immerhin bietet dieses Tätigkeit genau die richtige Ebene für guten und richtig schmutzigen Sex. „Wer mich für ein paar Stunden oder Tage bucht, hält es aus, wenn ich ständig gefickt werden will!- Wer mich aber als Partnerin über Wochen und Monate ertragen muss, bricht irgendwann aus“, so das Resümee von Tami.

Im Grunde hat sie Recht. Auch wir vom Escort-Tagebuch sehen es als durchaus schwierig an, mit einer Partnerin zusammenleben zu müssen, die ständig nur Sex will. Zu Beginn mag das eine wundervolle Vorstellung für jeden Mann sein. Doch irgendwann, kommt es zu einer natürlichen Überforderung. Aus diesem Grunde wählte Tami den Escort. Ihre Vorlieben sind vor allem richtig schmutziger Sex. Wie der Aussieht und was sie bevorzugt, erfahrt ihr im zweiten Teil (bald bei Escort-Tagebuch).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.