Spotted: Ich suche Dich!

Heute möchte ich mal aus aktuellem Anlass ein Thema ansprechen, das ein wenig außerhalb meiner Escort Begleitung liegt. Eine gute Freundin (als Escort Girl hat man ja kaum wirkliche Freundinnen) ist vor Kurzem ihrem „Traummann“ begegnet. Wie das Leben so spielt, traute sie sich nicht, ihn anzusprechen. Ich möchte gleich anmerken, dass meine Freundin nicht im Escort arbeitet. Allerdings weiß sie von meiner Escort Tätigkeit.

Die Begegnung fand in einem Zug statt. Sie saßen fast 2 Stunden zusammen mit ihm in einem Waggon und schauten sich immer wieder gegenseitig an. Keiner aber wagte den ersten Schritt. Sie sagte mir vor einigen Tagen, sie wollte ihn ansprechen, doch ihr fehlte der Mut. Eine nachvollziehbare Situation.

Spotted: Die Suche beginnt

Doch nun hat sie begriffen, welchen Fehler sie gemacht haben könnte. Bereits als sie zuhause angekommen war, rief sie mich aufgeregt an. Ich befinde mich gerade in einer Escort Begleitung in Köln und konnte deshalb ihr nur kurz einen Ratschlag geben. Spotted, so meine Antwort. Spotted sind Webseiten aber auch Facebook Seiten, bei denen sich Menschen wiederfinden können. Spotted soll dabei vorzugsweise mögliche Partner, die zuvor geflirtet haben, zusammenbringen. Ich habe davon vor einigen Wochen gehört und die Berichte in den Medien verfolgt. Spotted soll demnach das neue Allheilmittel sein, wenn Mann oder Frau sich nicht traute.

Nun hatte ich ein wenig Zeit, der Escort macht gerade Pause, und ich habe mich selbst umgesehen und meiner Freundin Trost geschenkt. Spotted hat sich zu einem Phänomen entwickelt. Wo man im Netz hinblickt, findet man nur noch Spotted Seiten. Alleine auf Facebook konnte ich mehr als 20 unterschiedliche Seiten finden. Uniseiten (von München, Berlin, Hamburg bis Bonn, usw.), Seiten von Bahn und Bus die ebenfalls Spotted anbieten bis hin zu den unterschiedlichsten privaten Seiten. Neben Facebook buhlen um die Gunst der Verlorenen auch viele weitere Spotted Seiten. Und das nur in Deutschland. Ein komplettes Wirrwarr.

Der Ablauf

Wer eine Person wiederfinden möchte, kann sich kostenlos bei den Webseiten registrieren oder schickt eine Nachricht über Facebook. Nach den Erfahrungen meiner Freundin (sie hat sich in über 20 Seiten eintragen lassen!) erfolgt die Veröffentlichung binnen weniger Minuten oder in Einzelfällen in bis zu 3 Stunden. Eine Leistung, bedenkt man, das der Spotted Dienst kostenlos ist.

Nun kann die Facebook Community kräftig mitsuchen und liken. In der Hoffnung, dass sich die gesuchte Person erkennt oder wiederfindet. So die Theorie.

Der Erfolg

Ich habe mir mit meiner Freundin die Spotted Seiten einmal angesehen. Selbst bei gut besuchten Facebook Seiten war das Liken auf ein gezieltes Suchinserat gering. In der Regel befinden sich die Likes bei 5 – 13.

Auch die normalen Webseiten überzeugen nicht wirklich.  Es wird oft angeklickt, das Ergebnis war aber trotzdem bei null. Das liegt vor allem, das jeder einen Spotted Dienst anbieten möchte. Dadurch herrscht im Internet so viel Chaos, das keiner mehr weiß, wo er suchen soll. Die Suche und das Finden verlaufen in der Leere. Es ist beinahe Aussichtslos jemanden so zu finden. Und jeden Tag kommen neue Spotted Seiten dazu.
Die Anteilnahme

Doch eines viel mir auf. Viele völlig fremde User schrieben meine Freundin an und wünschten Ihr Glück. Zwar konnten diese keine Informationen zum Spotted Gesuch beitragen. Doch die netten Nachrichten gaben meiner Freundin Hoffnung. Sie hat sich allerdings mittlerweile traurig damit abgefunden, ihren „Traummann“ nicht wiederzufinden und eingesehen, dass das Internet nicht immer ein Dorf ist. Spotted, die Überlegung ist gut, der Erfolg aber bei 0. So sehen es auch Experten. Man kann sich der Hoffnung hingeben, die Wahrscheinlichkeit auf einen Erfolg liegt aber bei nicht einmal 1 Prozent.

Doch was ist die Alternative? Ein Artikel in der Tageszeitung? Seit dem immer weniger die Zeitung lesen, ist das ebenfalls nur eine reine Glückssache geworden. Zudem sind selbst private Anzeigen im Preis um das 4fache gestiegen. Als Fazit bleibt nur zu sagen: Wer seinen Flirt in der großen weiten Welt verloren hat, sollte sich leider schnell damit abfinden …

Mehr Sex

In den nächsten Tagen poste ich wieder neue Berichte.

 

 

6 Meinungen zu “Spotted: Ich suche Dich!

  1. Vor 1 Jahr in der Berliner Oper habe ich sie gesehen. Sie war wunderschön, strahlendes Lächeln, lange Beine, toller Körper. Doch ich habe sie nicht angesprochen. einfach gehen lassen. Nun finde ich sie nicht wieder. Auf vielen Spotted Seiten versucht. Würde sogar viel Geld für Hinweise bezahlen.

  2. Liebe Anna,

    das ist traurig. Ja, wahre Liebe findet sich nie. Also bleiben wir bei der für Geld. Doch ich wünsche Deiner Freundin viel Glück beim Spotted. Frauen haben es ja immer einfacher als Männer.

  3. Suchen – Spotted – Finden. Ja, ich habe bei RTL davon gehört. Aber ehrlich, so überzeugt bin ich davon nicht. Wir haben 84 Millionen Einwohner in Deutschland. Die Wahrscheinlichkeit eines Erfolges ist sehr gering auf einer dieser Spotted Seiten. Und dann auch noch bei Facebook. Da sist so groß.

  4. Kommt doch aus Amerika, selbst in der Schweiz gibt es Spotted Seiten. Die Idee ist wirklich gut. Aber die Chance damit den gesuchten Flirt wiederzufinden kaum vorhanden.

  5. Spotted, ne feine Sache. Habe so meine Freundin kennengelernt. Konnte sich aber nicht damit abfinden, das ich auch zu Nutten wollte. Also ist sie wieder gegangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.