Verliebt in eine Escort Dame 2

Heute geht es weiter. Was harmlos anfing, kann unter Umständen zu einem bösen Ende führen. Tod und Angst sind dabei nicht fern. Ob und wer sterben wird, offenbaren die nächsten Zeilen. Die Begegnung zwischen Sascha und seiner Escort Dame beruht (leider) auf einer wahren Begebenheit.

Einsam und mit Gefühlen

Zurück blieb Sascha in seinem Hotelzimmer, der sich nun einsamer als zuvor fühlte. In seinen Gedanken war die Escort Dame Susanne. Aber nicht nur in seinen Gedanken. Auch in sein Herz hatte sich dieses warme Gefühl eingeschlichen. Am Tag bei der Arbeit im Büro dachte er bereits mehrmals an Susanne. Es fiel ihm schwer, loszulassen. Was folgte, ist die klassische Handlung. In den nächsten Wochen folgten weitere unglaubliche schöne Termine mit der Escort Dame. Schon bald bestand ein so großes Vertrauensverhältnis, das sie auch direkt zu ihm nach Hause kam. Obwohl die meisten Escort Damen dieses nur ungerne machen. Irgendwann bemerkte Susanne, dass Sascha wohl mehr als nur ein Kunde sein wollte.

Liebe und Escort

Sie drückte ihm beim Gehen einen Zettel in der Hand und verabschiedete sich erneut mit einem tiefen und langen Kuss. Auf dem kleinen Stück Papier war diesesmal nicht Susanne, sondern Tanja. So war ihr richtiger Name. Abseits vom Escort. Unter ihrem Namen war ihre Telefonnummer. Ihre private Nummer mit den Worten „ … ruf mich“ an vermerkt. Sollte das der erste Schritt zu mehr als nur einem Escort Date sein? Sascha malte sich die schönsten Gedanken aus und träumte bereits von einem Leben mit Tanja. Seiner ehemaligen Escort Dame Susanne.

Wie in einem Traum der Hölle

Was dann folgte, konnte Sascha kaum glauben. Er lernte Tanja nach und nach privat kennen. Ohne zu bezahlen liebten sie sich. Sie schlief in seinen Armen ein. Privat, nicht als Escort Dame. Dennoch blieb sie bei ihrem Beruf. Für Sascha stets quällende Stunden. Immerhin wusste er, wenn sie keine Zeit auf ein Treffen hatte, das ein anderer Mann für sie bezahlte.- Für sie als Escort Dame. Der Gedanke, das sie es mit anderen Männern treiben würde, machte Sascha schwer zu schaffen. Zugleich war es für ihn schwer, das Vertrauen von Tanja zu gewinnen. Zulange schon arbeitete sie als Escort Dame. In dieser Zeit hat sie viele tolle Männer kennengelernt. Wusste aber auch was Treue bedeutete. In ihrem Beruf begegnete sie ständig Männern, die in festen Beziehungen waren oder gar verheiratet. Manchmal weinte sie in den Armen von Sascha. Sie wollte zu ihm, doch sie konnte sich nicht so einfach von ihrem Job als Escort Dame trennen. Für beide begann eine schwere Zeit. Immer wenn er alleine war, fragte er sich, mit wem Tanja gerade Sex haben würde …

Einen Versuch ist es wert

Doch dann änderte sich alles schlagartig. Nach vielen Gesprächen und beinahe unendlichen Versuchen erklärte sich Tanja bereit, bei ihm einzuziehen. Ihren Job als Escort Dame wollte sie aufgeben. Ein erster Lichtblick. So kam es schon nach Kurzem dazu, das Tanja bei Sascha einzog. Nun war sie keine Escort Dame mehr. Nur noch seine private Lebenspartnerin. Nach nur wenigen Wochen erklärte Tanja, dass sie bald zu dritt sein würden. Es war das Glück auf Erden. Er durchlebte mit ihr eine wundervolle Zeit. An den Escort oder ihren Job dachte er nicht mehr. Er verdrängte auch, dass Tanja wohl vor ihm unzählige Männer gehabt hatte. Dass sie ab und zu beim Telefonieren nach draußen ging, nahm er nicht wahr. Oder wollte er nicht wahrnehmen. Finanziell bediente Tanja sich bei Sascha. Für ihn war das selbstverständlich. Immerhin war er es, der sie darum bat, den Job aufzugeben. Im Urlaub passierte dann das, was alles trübte und den Ausstieg aus dem Himmel bedeute …

Verlust, Lügen und Misstrauen können so nah liegen wie der Tod. Mehr dazu in der Fortsetzung bei Escort-Tagebuch.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.