Escort Tagebuch Miriam aus Köln 2

Nun geht es langsam auf den Winter zu. Das bedeutet wieder ein Anstieg von Buchungen. Besonders heiß geht es her, wenn Messen sind. Dann sind wir vom Escort Köln oft im Dauereinsatz. Auch von Düsseldorf werden wir bei Messen angefragt. In den letzten Wochen konnte ich mich finanziell stärken. Es kamen wieder mehr Buchungen. Es sind nun nicht mehr nur Buchungen von 2 oder 3 Stunden, sondern auch mal über Nacht. Die längste war für 2 Tage. Doch dieser Escort in Köln ist eher Seltenheit. Meine Anzeigen bei 6Today wurden erneuert. Die Fotos sind jetzt noch besser. Ich kann nur hoffen, dass der Winter nicht zu kalt wird. Bei Kälte wünschen sich Kunden mehr Nähe und Wärme im Escort. Ein gutes Geschäft für uns. Doch wird es zu kalt und die Straßen schneien zu, geht die Nachfrage wieder zurück.

Escort und Solarium

Auf meinen Fotos bei 6Today wirke ich immer braun gebrannt. Das möchte ich auch gerne im Winter. Viele Männer lieben das. Alle 2 Wochen gehe ich in das Solarium. Oft verbinde ich das mit einem kleinen Einkaufsbummel, einem Besuch im Café. Ich liebe es, wenn die Männer mir hinterher blicken und mich mit den Augen ausziehen. Jetzt gerade, ich liege unter dem Solarium, kommt eine Buchungsanfrage. Eigentlich wollte ich heute relaxen und entspannen. Aber ich brauche auch das Geld. Im Escort ist das immer so eine Sache. Es gibt wirklich gute Zeiten. Da macht es Spaß, viele Buchungen kommen rein und als Escort Girl in Köln kann man gut verdienen. Aber es gibt auch schlechte Zeiten. Plötzlich stoppen die Buchungen. Das kann schon einmal 2 Wochen anhalten. Oder auch länger. Dann ist es oft so, dass man auf seine Reserven zurückgreifen muss. Die Konkurrenz in Köln wird immer größer. Selbst bei 6Today sind in letzter Zeit viele neue Frauen zu finden.

Ich habe das Escort Date angenommen. Es wird wohl nur kurz. Der Kunde, ein Geschäftsmann aus Köln, wünscht einen Besuch in seinem Büro. Er strahlt, als er mich sieht. Da muss ich auch strahlen. Wir nehmen uns in den Arm und er drückt mich minutenlang. So, als ob wir ein festes Paar wären, uns Monate nicht mehr gesehen haben. Er duftet gut. Ich werde richtig süchtig nach seinem Parfum. Zu großen Unterhaltungen kommt es jedoch nicht. Ganz im Gegenteil. Wir regeln das finanzielle und machen es uns dann auf seiner großen Couch gemütlich. Sie ist zwar bequem, doch romantische Gefühle wollen nicht aufkommen. Seine Mitarbeiter sind schon aus dem Haus. Es darf auch einmal etwas lauter sein. Nach gut 3 Stunden ist das Escort Date beendet und wir ziehen uns wieder an. Er drückt mich erneut intuitiv an sich und küsst zärtlich meinen Hals. Zum Abschied gibt er mir noch ein kleines Geschenk. Einen Teddybären …

Wieder keinen Escort

Ich liege in meiner Badewanne und habe einen wunderbaren Blick auf den Dom in Köln. Naja, er wirkt von hieraus ziemlich klein und nur einige Spitzen sind zu erkennen. Aber ich stelle mir vor, er wäre in voller Größe erkennbar. Es ist schon der dritte Tag und ich habe wieder keine Buchung. Momentan ist im Escort viel Luft. Ich weiß nicht, ob das an Köln liegt oder ob es generell so ist. Auch andere Escort Damen klagen über einen Rückgang. Auch wenn wir manchmal herzhaft miteinander sprechen und lachen, so gibt es doch große Distanzen. Im Escort sind wir alle Konkurrentinnen. Jeder kämpft um den Kunden des anderen. Besonders wenn dieser finanziell gut gestellt ist.

Bald mehr zum Escort Tagebuch von Miriam

Fotograf: Knipselione /pixeilio.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.