Magazin

Wie wichtig ist Sex in einer Partnerschaft

Erotik in der Partnerschaft

In einer unterstützenden Beziehung hat mehr Sex viele Vorteile. Eine höhere sexuelle Aktivität wird mit positiven Veränderungen in Verbindung gebracht, z. B. mit niedrigerem Blutdruck, weniger Stress, größerer Intimität und sogar einer niedrigeren Scheidungsrate.  Es gibt zwar keine allgemeingültigen Regeln für die ideale Sexualfrequenz, aber wir geben Einblicke in die neuesten Forschungsergebnisse.

In diesem Artikel wird auch erörtert, wie wichtig Sex in einer Beziehung ist, warum es wichtig sein kann, Sex zu haben, welche Vorteile er haben kann, und wie oft Paare normalerweise Sex haben. Es wird auch auf Herausforderungen eingegangen, denen Sie als sexuelles Paar begegnen können, und darauf, was Sie tun können, wenn Sie den Sexanteil in Ihrer Beziehung erhöhen möchten.

Vorteile von Sex in Ihrer Beziehung

Kann eine Beziehung ohne Sex überleben? Ja. Sex ist nicht immer notwendig. Aber er kann ein wichtiger Bestandteil einer gesunden, erfüllenden Beziehung sein. Wie wichtig Sex ist, kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Für manche Menschen ist Sex in einer Beziehung absolut unerlässlich. Für andere sind andere Formen der Intimität und Verbundenheit vielleicht wichtiger.

Einige der Gründe, warum Sie Sex in einer Beziehung für wichtig halten, sind:

  • Sich dem Partner näher zu fühlen
  • dem Partner Zuneigung zu zeigen
  • Sie empfinden Sex als lustvoll und angenehm
  • Der Wunsch, Kinder zu bekommen
  • Sich selbstbewusst und sexy fühlen
  • Stress abbauen

Die Forschung legt nahe, dass häufiger Sex eine Rolle für das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen spielen kann. Häufiger Sex ist mit mehr Zuneigung verbunden. Wenn Paare mehr Zuneigung erfahren, ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie dann auch häufiger Sex haben.

Sex kann ein wichtiger Bestandteil einer Beziehung sein, aber wenn Sie seltener Sex haben, bedeutet das nicht unbedingt, dass Ihre Beziehung weniger befriedigend ist.

Vorteile von Sex in Beziehungen

Abgesehen von den individuellen Vorteilen für Sie und Ihren Partner unterstützt regelmäßiger Sex eine gesunde Beziehung in vielerlei Hinsicht. So fördert das beim Sex freigesetzte Oxytocin das Gefühl der Verbundenheit und verbessert die emotionale Intimität. Sex in einer monogamen Beziehung erhöht das Engagement und die emotionale Bindung an die andere Person. Der Ausdruck von Liebe durch Sex erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Paare zusammenbleiben. Folglich wird Sex positiv mit einer niedrigeren Scheidungsrate in Verbindung gebracht.

Psychologische Vorteile von Sex

Es gibt viele emotionale und psychologische Vorteile von Sex (Sex steht in engem Zusammenhang mit einer besseren Lebensqualität).

Einige dieser Vorteile sind:

  • Besseres Selbstbild: Sex kann das Selbstwertgefühl stärken und Unsicherheitsgefühle abbauen, was zu einer positiveren Selbstwahrnehmung führt.
  • Höheres Glücksempfinden: Laut einer 2015 in China durchgeführten Studie erhöhen mehr einvernehmlicher Sex und qualitativ besserer Sex das Glücksempfinden.
  • Mehr Bindung: Beim Sex werden Gehirnchemikalien freigesetzt, darunter Endorphine, die Reizbarkeit und depressive Verstimmungen verringern. Ein weiteres Hormon, Oxytocin (die „Umarmungsdroge“), wird bei der Stimulation der Brustwarzen und anderen sexuellen Aktivitäten vermehrt ausgeschüttet.5 Oxytocin trägt zu einem Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit bei.
  • Stressabbau: Chronischer Stress kann zu einer geringeren Sexualfrequenz beitragen. Sex kann jedoch eine wirksame Methode zur Stressbewältigung sein. Sex reduziert Stresshormone wie Cortisol und Adrenalin (Epinephrin), wobei die Wirkung bis in den nächsten Tag hinein anhält.
  • Verbesserte Schlafqualität: Orgasmen lösen die Ausschüttung des Hormons Prolaktin aus, das den Schlaf fördert.

Körperliche Vorteile von mehr Sex

Es ist ziemlich intuitiv zu verstehen, wie Sex die emotionale Gesundheit verbessert, aber es gibt auch eine Reihe von körperlichen Vorteilen durch Sex. Einige davon sind:

Bessere körperliche Fitness: Sex ist eine Form der Bewegung. Nach Angaben der American Heart Association entspricht sexuelle Aktivität einer moderaten körperlichen Betätigung wie zügiges Gehen oder Treppensteigen. Die Bewegung beim Sex kann die Bauch- und Beckenmuskeln straffen und kräftigen. Bei Frauen verbessert ein verbesserter Muskeltonus die Kontrolle über die Blase.

  • Verbesserte Gehirnfunktion: Vorläufige Studien an Ratten ergaben, dass häufiger Geschlechtsverkehr mit einer besseren kognitiven Funktion und dem Wachstum neuer Gehirnzellen korreliert war. Ähnliche Vorteile wurden inzwischen auch in Studien am Menschen beobachtet. Eine 2018 durchgeführte Studie mit über 6.000 Erwachsenen brachte häufigen Sex mit einer besseren Gedächtnisleistung bei Erwachsenen ab 50 Jahren in Verbindung.
  • Verbesserte Immunfunktion: Sexuell aktiver zu sein, hat positive Auswirkungen auf die Immunfunktion. Regelmäßiger Sex kann sogar die Wahrscheinlichkeit einer Erkältung oder Grippe verringern.
  • Niedrigere Schmerzwerte: Die beim Sex ausgeschütteten Endorphine fördern nicht nur ein Gefühl des Wohlbefindens und der Ruhe. Sexuelle Endorphine scheinen auch Migräne und Rückenschmerzen zu lindern.
  • Gewichtsabnahme: Bei 30 Minuten Sex werden durchschnittlich 200 Kalorien verbrannt. Die belohnenden Gehirnchemikalien, die beim Sex freigesetzt werden, können das Verlangen nach Essen dämpfen und die Gewichtsabnahme unterstützen.
  • Positive Auswirkungen auf das Herz: Sexuelle Aktivitäten zwischen Penis und Vagina (nicht aber Masturbation) werden mit einem niedrigeren systolischen Blutdruck in Verbindung gebracht. Ein erhöhter Blutdruck erhöht das Risiko von Herzerkrankungen und Schlaganfällen. Sexuelle Aktivität trägt dazu bei, die Blutgefäße zu erweitern, wodurch die Versorgung des Körpers mit Sauerstoff und Nährstoffen verbessert und gleichzeitig der Blutdruck gesenkt wird.
  • Zusätzliche körperliche Vorteile: Mehr sexuelle Aktivität steigert die Libido und erhöht die vaginale Lubrikation. Häufiger Geschlechtsverkehr wird mit einer leichteren Menstruation und weniger schmerzhaften Menstruationskrämpfen in Verbindung gebracht. Darüber hinaus können ein verbesserter Geruchssinn, gesündere Zähne, eine bessere Verdauung und eine strahlende Haut mit der Freisetzung des Hormons DHEA durch den Körper nach dem Orgasmus zusammenhängen.

Sex kann eine Vielzahl von Vorteilen haben. Er kann dazu beitragen, gesunde Beziehungen zu fördern und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Er wird auch mit individuellen Vorteilen in Verbindung gebracht, darunter Stressabbau, verbesserter Schlaf, erhöhte Immunität und bessere Herzgesundheit.

Ideale Häufigkeit für Sex

Bei der Frage, wie oft ein Paar Sex haben sollte, stellte eine Studie aus dem Jahr 2015 fest, dass das allgemeine Wohlbefinden mit der Häufigkeit des Sexualverkehrs zusammenhängt, allerdings nur bis zu einem gewissen Grad.Die Beziehungszufriedenheit verbesserte sich schrittweise von keinem Sex bis zu einmal wöchentlichem Sex, verbesserte sich jedoch nicht weiter (und nahm sogar etwas ab), wenn dieser Punkt überschritten wurde.

Eine sexuelle Begegnung pro Woche entspricht ziemlich genau dem heutigen Durchschnitt. Allerdings könnte unser zunehmend hektisches Leben einem häufigeren Sex im Wege stehen. Verglichen mit der Häufigkeit von Sex in den 1990er Jahren hatten Erwachsene im Jahr 2010 neunmal weniger Sex pro Jahr.

Durchschnittliche Sexualfrequenz

  • Durchschnittlicher Erwachsener: 54 Mal pro Jahr (etwa einmal pro Woche)
  • Erwachsene in ihren 20ern: Etwa 80 Mal pro Jahr
  • Erwachsene in ihren 60ern: 20 Mal pro Jahr

Obwohl die Häufigkeit mit dem Alter oft abnimmt, bleibt die sexuelle Aktivität bei älteren Erwachsenen wichtig. Im Allgemeinen neigen ältere verheiratete Paare dazu, häufiger Sex zu haben als unverheiratete Paare derselben Altersgruppe.

Mögliche Risiken von mehr Sex

Früher glaubte man, dass Sex das Risiko für Prostatakrebs erhöht. In einer Studie aus dem Jahr 2016 wurde jedoch festgestellt, dass Männer, die mehr Ejakulationen hatten (21 oder mehr pro Monat), seltener erkrankten als Männer, die weniger Ejakulationen hatten (sieben oder weniger pro Monat). Da Prostatakrebs die zweithäufigste Ursache für krebsbedingte Todesfälle bei Männern ist,15 ist dieser Effekt erwähnenswert.

Bei manchen Männern kann Sex das Risiko eines Herzinfarkts erhöhen. Trotz dieses Risikos kann eine höhere Sexualfrequenz helfen. Eine Studie aus dem Jahr 2011 ergab, dass regelmäßige sexuelle Aktivität Herzinfarkte vermindert. Sex und andere Formen der körperlichen Betätigung haben eine schützende Wirkung. Seltene sexuelle Aktivitäten belasten das Herz jedoch zusätzlich.Besprechen Sie Ihre sexuellen Aktivitäten mit Ihrem Arzt, um Ihre Risiken abzuschätzen.

Ungeschützter Geschlechtsverkehr kann die Skala von Nutzen und Risiken in die entgegengesetzte Richtung kippen. Vergewissern Sie sich, dass Sie mit sicheren Sexpraktiken vertraut sind.

Herausforderungen beim regelmäßigen Sex

Auch wenn Sex in einer Beziehung wichtig ist, gibt es eine Reihe von Faktoren, die das Sexualleben eines Paares erschweren können. Alter, Hormone, Kinder, Stress, Krankheiten und Beziehungsprobleme können eine Rolle dabei spielen, wie häufig Paare Sex haben.

Das Alter spielt oft eine Rolle bei der Häufigkeit des Sexualverkehrs, was vor allem auf den Rückgang des Sexualhormonspiegels im Alter zurückzuführen ist. Manchmal ist die Aufrechterhaltung eines aktiven Sexuallebens aufgrund von körperlichen oder psychischen Problemen schwierig oder unmöglich.

Der Mensch ist darauf programmiert, sich nach der Intimität des Sex zu sehnen. Fehlender Sex kann dazu führen, dass sich die Menschen in einer Beziehung voneinander distanzieren und sich vielleicht anderweitig umsehen. Die Zusammenarbeit mit einem zugelassenen Paartherapeuten kann helfen, diese Lücke zu schließen und zu verhindern, dass sich die Probleme auf die gesamte Ehe ausbreiten.

Wege zum Aufbau von Intimität außerhalb des Sex

Paare können trotz dieser Hindernisse eine starke, gesunde Beziehung aufrechterhalten, indem sie nach Möglichkeiten suchen, die Intimität auf nicht-sexuelle Weise zu verbessern. Folgende Ideen sind denkbar:

  • Kuscheln beim Anschauen eines Films oder beim Sitzen im Park
  • Gemeinsame Aktivitäten, die Ihnen beiden Spaß machen, wie z. B. Tanzen
  • Häufige Umarmungen und Küsse
  • Händchen halten, wenn Sie zusammen spazieren gehen
  • Zeit damit verbringen, miteinander zu reden

Wie Sie den Sex in Ihrer Beziehung steigern können

Die Häufigkeit des Sex kann sich im Laufe der Zeit ändern, und das tut sie auch oft. Das bedeutet aber nicht, dass die Häufigkeit von Sex eine unaufhaltsame Talfahrt sein muss. Wenn Sie sich fragen, ob es möglich ist, dass der Sex wieder so gut wird wie zu Beginn Ihrer Beziehung, lautet die Antwort: Ja. Sex und Intimität können sich verbessern, wenn Ihre Beziehung reift. Es erfordert vielleicht nur ein wenig zusätzliche Arbeit.

Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, Ihr Sexualleben aufzupeppen. Ein Blick auf die nicht sexuellen Aspekte Ihrer Beziehung kann dabei helfen. Es wird oft gesagt, dass das größte Sexualorgan das zwischen den Ohren ist. Wenn Sie häufiger Sex haben, ohne eine emotionale Bindung aufzubauen oder die Kommunikation zu verbessern, wird sich Ihre Beziehung wahrscheinlich nicht dauerhaft verbessern. Stressbewältigung ist ein weiterer Schlüsselfaktor für ein gesundes Sexualleben.

Wenn Sie immer darauf warten, dass Ihr Verlangen mit dem Ihres Partners übereinstimmt, werden Sie möglicherweise lange warten müssen. Kommunizieren Sie stattdessen Ihre Bedürfnisse und arbeiten Sie gemeinsam daran, ein gutes Mittelmaß zu finden. Wie häufig Sie Sex haben, kann sich im Laufe Ihrer Beziehung ändern. Die Kommunikation mit Ihrem Partner kann dazu beitragen, Ihre Beziehung zu stärken und die sexuelle Zufriedenheit zu verbessern.

Zusammenfassung

Sex kann ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Beziehung sein. Untersuchungen zeigen, dass ein durchschnittliches Paar in Europa etwa einmal pro Woche Sex hat. Die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs nimmt mit dem Alter tendenziell ab, und auch andere Faktoren wie Stress, Kinder und der allgemeine Gesundheitszustand können das Verlangen nach Sex beeinflussen. Sexuelle Paare, die ihre Häufigkeit erhöhen möchten, sollten sich darauf konzentrieren, ihre Bedürfnisse zu kommunizieren und zusammenzuarbeiten.

Wenn es darum geht, wie wichtig Sex in einer Beziehung ist, bietet häufiger Sex (oder zumindest mindestens einmal pro Woche) zahlreiche Vorteile für eine liebevolle und unterstützende Beziehung. Dennoch ist eine wachsende Intimität auch dann möglich, wenn Sie nicht in der Lage sind, Sex zu haben.

Wenn Sie nicht regelmäßig Sex haben, fragen Sie sich, warum. Manchmal ist der Besuch bei einem Sexualtherapeuten der beste Weg, um Ihre Beziehungs- und persönlichen Probleme zu lösen. Eine Sexualtherapie ist für Einzelpersonen und Paare gleichermaßen von Vorteil.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Warum ist Sex in einer Beziehung wichtig?

Sex kann dazu beitragen, die Intimität zwischen den Partnern zu stärken, und regelmäßiger Sex steht in Zusammenhang mit niedrigeren Scheidungsraten bei Ehepaaren. Außerdem kann er sich positiv auf die körperliche und psychische Gesundheit auswirken, indem er Stress abbaut, den Schlaf verbessert und die Immunfunktion stärkt. Sex in einer Beziehung kann auch das Glücksempfinden steigern und die Bindung zwischen Paaren stärken.

Wie oft haben Paare Sex?

Die Häufigkeit hängt von einer Reihe von Faktoren wie Alter und Familienstand ab, aber Untersuchungen zeigen, dass Paare durchschnittlich einmal pro Woche Sex haben.

Welche gesundheitlichen Vorteile hat Sex?

Sex wird mit einer Reihe positiver Auswirkungen auf die Gesundheit in Verbindung gebracht, darunter mehr Energie, bessere Laune, weniger Stress, geringere Ängste, ein geringeres Prostatakrebsrisiko, niedrigerer Blutdruck und ein geringeres Risiko für Herzerkrankungen.

Ist Sex in einer Beziehung notwendig?

Wie wichtig Sex ist, hängt von der Person und dem Paar ab. Nicht jeder braucht Sex, um sich seinem Partner nahe zu fühlen oder um in seiner Beziehung glücklich zu sein – aber manche schon. Sprechen Sie mit Ihrem Partner über Ihre Wünsche und finden Sie Wege, um emotional und körperlich verbunden zu bleiben, sei es durch Sex oder andere Formen der nicht-sexuellen Intimität.

Hat Dir der Artikel gefallen?
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
Previous Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert