Sex-Wiki

Wenn du und dein Partner unterschiedliche Libidos habt

Neue Forschungen zeigen, dass die Frau öfter die größere Libido hat, als wir denken, was viele Männer leicht überfordert. Doch es gibt Wege, um das Leben mit der unterschiedlichen Lust so zu gestalten, dass keiner zu kurz kommt und die Beziehung nicht gefährdet wird.

Ich bin geil … so geil

Wenn es wieder einmal so weit ist, bin ich offen und direkt. Da kenne ich nichts. Ich habe keinen Hemmungen und sprechen offen mit meinem Partner über Sex und über meine Lust.  „Ich bin geil“, schreibe ich meinem Freund spielerisch.

Nach etwa einer Minute erscheint ein zwinkerndes Gesicht auf meinem Bildschirm.

Ich werde mutiger und schicke ihm ein Bild, das nur sehr wenig der Fantasie überlässt.

„Wow!“, lautet seine Nachricht. „Du siehst toll aus.“

„Dann komm heute Abend vorbei und ich zeige es dir persönlich“, tippe ich selbstgefällig zurück.

Etwa 45 Minuten lang kommt keine Antwort.

Vielleicht duscht er gerade? Oder isst er zu Abend? Oder vielleicht hat er einen Anruf bekommen? Warte – was, wenn er entführt wurde?!

In Gedanken gehe ich die Law & Order-Folgen mit Entführungen durch, als mein Telefon aufleuchtet.

„Sorry, ich kann heute Abend nicht. Ich bin erschöpft. Ich gehe gleich ins Bett.“

Kein Sex – Was nun

Ich würde gerne sagen, dass ich so reagiere, wie die meisten Freunde, die ich hatte, wenn dieses Szenario umgedreht wird. Ich bin zwar enttäuscht, aber mein Selbstvertrauen ist so gefestigt, dass ich mich nicht eine Sekunde lang frage, ob seine Apathie etwas mit mir zu tun hat. Dass ich ihm eine gute Nachtruhe wünsche und ihm sage, dass es mir leid tut, dass er einen harten Tag auf der Arbeit hatte. All das würde ich gerne sagen. Das würde ich wirklich gerne.

Aber ich kann es nicht. In mir vibriert es bereits. Meine Lust ist in diesem Moment schon nahe dem Siedepunkt. Ich zitterte und am liebsten würde ich nackt auf die Straße laufen und es dort mit jedem Mann treiben … Natürlich bleibt das als reine Fantasie in meinem Kopf (obwohl es mich schon manchmal reizt …).

Du willst mich doch gar nicht!

Stattdessen ist meine Reaktion unerträglich egozentrisch. Ich rufe ihn an und werfe ihm sofort vor, dass er sich nicht mehr zu mir hingezogen fühlt (sind es die paar Pfunde, die ich durch die neue Verhütungsmethode zugenommen habe, die ich nehme? Oder der schweißnasse Sport-BH, den ich gestern Abend im Bett trug, anstatt eines sauberen Oberteils?) Ich versuche, ihn noch mehr zu verunsichern, als er es ohnehin schon tut, indem ich ihn frage, wann er das letzte Mal seinen Testosteronspiegel messen ließ (ja, das habe ich wirklich gesagt), und verfalle dann in eine zusammenhangslose Hysterie.

Das Geräusch seiner übersprudelnden Verachtung ist fast hörbar, als er den Hörer auflegt

Das war kein Einzelfall. Tatsächlich ist das in unserer Beziehung schon oft passiert. Und das liegt nicht daran, dass mein Freund einen niedrigen Sexualtrieb hat – im Gegenteil, er ist ziemlich gesund -, sondern daran, dass mein Sexualtrieb, nun ja, höher ist.

Das sollte keine große Sache sein. Ich sollte wissen, dass ich es nicht persönlich nehmen muss. Und es sollte auch nicht mein Selbstwertgefühl beeinträchtigen. Aber das tut es. Denn wie die meisten Frauen wurde mir eingetrichtert, dass „Männer immer Sex wollen“, seit ich alt genug bin, um zu wissen, was Sex ist. Die Realität ist jedoch, dass das einfach nicht stimmt. Eine Studie aus dem Jahr 2015, die in der Fachzeitschrift Archives of Sexual Behavior veröffentlicht wurde, ergab, dass die Teilnehmer beider Geschlechter begeistert reagierten, wenn sie die Möglichkeit hatten, sicheren, heimlichen Sex mit einem Fremden zu haben. 100 Prozent der Männer und 97 Prozent der Frauen sagten, sie würden es machen.

Das Problem bei den meisten Studien über die männliche und weibliche Libido – die angeblich beweisen, dass Männer immer Sex wollen und Frauen ihn nur als Gefallen für ihre Partner tun – ist, dass sie einen wichtigen Faktor vernachlässigen: Die sozialen Folgen.

Frauen sind dann Schlampen

Während Männer nur wenige negative Urteile über sich ergehen lassen müssen, wenn sie sexuelle Einladungen annehmen oder initiieren, werden Frauen oft abwertend bezeichnet, wenn wir uns auf häufige sexuelle Begegnungen einlassen. Und es steht noch mehr auf dem Spiel: In der National Intimate Partner and Sexual Violence Survey von 2010 gaben erschreckende 45 Prozent der weiblichen Befragten an, in ihrem Leben irgendeine Form von sexueller Gewalt erlebt zu haben.

Von vielen Frauen hören wir im Escort Tagebuch: „Ich bin diejenige in meiner Beziehung, die mehr Sex will. Stimmt etwas nicht mit mir?“

In einer Gesellschaft, in der Frauen aufgrund ihres Geschlechts immer noch unterdrückt werden – sei es durch eine geringere Bezahlung, durch die Beurteilung unserer Kleidung oder durch Kritik an unserer Meinungsäußerung – ist Sex nur eine weitere Möglichkeit, uns für etwas zu schämen, das, wie sich herausstellt, völlig (und ich schäme mich, dieses Wort zu benutzen, aber es ist hier notwendig) normal ist.

Sex und Vereinbarung

Lasst uns also hier innehalten und ein paar Dinge klarstellen. Es gibt keinen richtigen Weg, sexuell zu sein. Solange du und dein Partner eine Vereinbarung treffen könnt und keiner von euch das Gefühl hat, gezwungen zu werden oder ohne Zustimmung mitzumachen, ist es in Ordnung, wie oft oder wie selten ihr es treiben wollt. Egal, ob du derjenige bist, der den Sex eher ablehnt, oder derjenige, der die Ablehnung erfährt, es ist wichtig zu verstehen, dass die Libido deines Partners nicht über seine Anziehung zu dir und sein Engagement in der Beziehung entscheidet (und das sollte sie auch nicht).

Ich habe fast ein ganzes Jahr gebraucht, um mich in meiner eigenen Beziehung mit diesem Gedanken anzufreunden. Ich habe akzeptiert, dass mit mir nichts falsch war und ist. Mein Partner liebt und akzeptiert mich genau so, wie ich bin (und wenn mich das nicht anmacht, dann weiß ich auch nicht, was es ist), so dass es unsinnig ist, sich Gedanken darüber zu machen, ob er die zusätzliche Fettschicht auf meinem Bauch bemerkt hat oder ob er meinen nackten Körper nicht mehr sehen will. Stattdessen gehen wir jetzt mit einer anderen Einstellung an den Sex heran. Anstatt mich einfach abblitzen zu lassen, wenn er einen langen Tag hatte und nicht die nötige Ausdauer für eine nächtliche Liebessession hat, lässt mein Freund mich bewusst wissen, dass er sich immer noch zu mir hingezogen fühlt, aber dass jetzt einfach nicht der richtige Zeitpunkt ist.

Eine neue Studie untermauert diesen Ansatz. Die Studie, die letzten Monat im Journal of Social and Personal Relationships veröffentlicht wurde, versuchte herauszufinden, ob es einen Weg gibt, eine Beziehung trotz stark schwankender Libido der Partner intakt zu halten. In der Studie, die 642 Erwachsene in zwei Umfragen untersuchte, wurden die Personen, die sich als die mit dem geringeren Sexualtrieb in ihrer Beziehung identifizierten, gefragt, wie sie mit den Annäherungsversuchen ihres Partners umgehen, wenn sie nicht in Stimmung sind.

Die Befragten fielen unweigerlich in eine von drei Gruppen: Sie verfolgten „Vermeidungsziele“ (obligatorischer Sex, um Konflikte zu vermeiden oder das Ego des Partners nicht zu verletzen), sie reagierten mit einer kalten, kritischen Ablehnung oder sie gaben eine warme, beruhigende Antwort. Die warme, beruhigende Antwort bestand darin, die Anziehungskraft auf den Partner zu bekräftigen und gleichzeitig freundlich zu erklären, dass man nicht in der Stimmung sei, und erwies sich von allen drei Antworttypen als am effektivsten.

In Beziehungen, in denen ein Partner regelmäßig mit obligatorischem Sex reagierte, um Konflikte zu vermeiden, waren die Paare insgesamt weniger zufrieden mit ihrer Beziehung als die Partner, die ehrlich, aber bestätigend waren. Und es überrascht nicht, dass die Partner, die grausame Zurückweisungen austeilten, ihren Beziehungen auch keinen Gefallen taten.

Interessant war, dass beide Partner, auch derjenige, der abgelehnt wurde, keine negativen Auswirkungen auf ihre Beziehungszufriedenheit feststellten, wenn die Antwort eine liebevolle, bestätigende Sprache enthielt. (Lies: „Ich würde gerne mit dir schlafen, ich fühle mich so sehr zu dir hingezogen, aber heute Abend ist kein guter Zeitpunkt, können wir es ein anderes Mal versuchen? Ich liebe dich.“)

Diese Studie widerspricht im Grunde genommen der Propaganda, die uns eingetrichtert wurde, dass wir uns immer „anstrengen“ sollen, um unsere Partner in Stimmung zu bringen, auch wenn wir uns nicht danach fühlen, und dass wir künstliche Techniken wie die Verabredung von Sex anwenden sollen.

Du bist eine Sexgöttin

Das letzte Mal, dass ich meinen Freund zum Sex aufforderte, war gestern Abend. Er hatte 16 Stunden gearbeitet und war, wie zu erwarten, erschöpft. Dieses Mal habe ich jedoch nicht an meiner eigenen Attraktivität oder an der Beziehung gezweifelt, als er mich abwies, denn es lief ungefähr so ab: „Ich habe Glück, dass ich eine Sexgöttin wie dich habe. Ich wünschte, ich könnte heute Abend, aber ich kann meine Augen nicht offen halten und ich bin wirklich gestresst. Wie wär’s, wenn wir das auf morgen Abend verschieben?“

Meine Antwort war natürlich „Ja“.

Liliana

Hat Dir der Artikel gefallen?
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
+1
0
Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.