Dating

Stashing – Hässlicher Dating Trend

Dating Trend

Vor kurzem habe ich einen Artikel über einen angeblich neuen „Dating-Trend“ namens „Stashing“ gelesen, und es ist genau das, wonach es klingt. Du versteckst deine Pseudobeziehung vor der Welt und verbrauchst die Bemühungen und die Zuneigung eines anderen Menschen. Scheinbar erwiderst du sie, aber in Wirklichkeit leerst du sie nur aus, bis dir langweilig wird und du weiterziehst, um das Chaos und den Herzschmerz einer tatsächlichen Trennung zu vermeiden, indem du die Beziehung gar nicht erst anerkennst.

Klingt ziemlich verkorkst, oder? Das ist es auch.

Ein neuer Trend? Das glaube ich nicht.

Ich gebe zu, dass ich das in der Vergangenheit auch schon mal gemacht habe (ich bin nicht stolz darauf, aber so ist es). Dann kam meine Zeit, in der ich am anderen Ende war. Ich möchte Dir mehr von Stashing und meinen Erlebnissen erzählen.

Stashing – Ein Trend, den Du nicht nachmachen solltest!

Ich fühlte mich ständig einsam, vernachlässigt und wertlos, aber ich konnte nie genau sagen, woher diese Gefühle kamen. Schließlich lebte ich in einer (natürlich) inoffiziellen, aber, wie ich dachte, liebevollen Beziehung mit einem Mann, der mir immer wieder sagte, dass ich ihm am nächsten stehe und am wichtigsten sei – nicht nur während unserer Beziehung, sondern in seinem ganzen Leben. In einem Gespräch hatte er Tränen in den Augen, als er flüsterte: „Du darfst mich nie verlassen, Jordan. Du bist alles, was ich habe.“

▶ Geniale Tipps für Dein Liebesleben

Ich überzeugte mich selbst davon, dass meine eigenen Gefühle ungültig waren, dass diese Person mich genau so liebte, wie sie es behauptete, und dass meine Frustration über seine mangelnde Bereitschaft, sich auf mich einzulassen, nicht nur trivial, sondern auch egoistisch war.

Ich nahm alle nächtlichen Anrufe während seiner dunkelsten Zeiten entgegen; ich ermutigte ihn, weiter gegen seine Dämonen zu kämpfen (und ignorierte dabei meine eigenen, als sich meine psychische Gesundheit immer weiter verschlechterte), ich versicherte ihm ständig, dass alles in Ordnung sein würde und dass ich immer für ihn da sein würde (obwohl ich zur gleichen Zeit herausfand, dass ich einen Hirntumor hatte, eine Tatsache, von der er wusste und die ihn nicht im Geringsten zu kümmern schien).

Ich glaubte ihm, als er sagte, ich sei die Einzige, die ihn verstehe. Ich glaubte ihm, als er mir sagte, dass er mich jeden Tag liebte. Ich glaubte ihm, als er mir sagte, dass er nur mich wolle, dass ich die Einzige für ihn sei.

Dann, eines Tages, wurden die Anrufe weniger. Die SMS (die täglich und ständig kamen) wurden auf jeden zweiten Tag, dann alle paar Tage und schließlich vielleicht einmal pro Woche reduziert. Der Inhalt blieb jedoch derselbe. Ich redete mir ein, dass er einfach mehr zu tun hatte als sonst. Schließlich versicherte er mir immer noch jedes Mal, wie sehr er mich liebte. Ich musste doch wieder überreagiert haben, oder?

Eines Abends schrieb ich ihm eine SMS, in der ich ihm von unseren Plänen erzählte (er hatte mich schon seit Monaten gebeten, ihn zu besuchen, und ich hatte die Termine bestätigt). Ich war fast ein Jahr zuvor quer durch den Staat gezogen, in dem traurigen Bestreben, einen sauberen Schlussstrich zu ziehen, an einem Ort, an dem ich für mich selbst leben konnte und nicht unter den falschen Versprechungen, die er mir immer wieder vorgaukelte. (Frag mich, wie das gelaufen ist.) Er hat nicht geantwortet. Am nächsten Tag fragte ich ihn erneut, fragte, warum er mich ignorierte, fand endlich den Mut zu fragen, warum er so distanziert war, fragte, was los war.

Er erzählte mir, dass er sich mit einer anderen Frau traf, und das schon eine ganze Weile. Er hatte sich die ganze Zeit, in der er mit mir in Kontakt war, mit dieser Person getroffen (wenn auch nicht so oft, aber immer noch auf eine Art und Weise, die für jemanden in einer Beziehung völlig unangemessen war). Er sagte, er wolle mich immer noch sehen, wenn ich komme, und dass er nicht wolle, dass sich die Dynamik unserer „Beziehung“ ändere.

Ich musste buchstäblich gegen eine Welle der Übelkeit ankämpfen.

Wirklich hässlich – Stashing

Ich dachte daran, wie oft ich ihn in den letzten Jahren beim Lügen ertappt hatte, an all die anderen Frauen, die um ihn buhlten und um die er buhlte; an die Anrufe und SMS, die er mir ständig verheimlichte, weil er wusste, dass das, was er zu ihnen sagte, wie er kommunizierte, falsch war (obwohl er das Gegenteil behauptete). Ich dachte daran, dass ich jetzt eine dieser Frauen war, ohne es zu wissen.

▶ Der erste Sex mit dem neuen Partner

Ich fragte mich, ob er dieselben Dinge zu ihnen gesagt hatte; und plötzlich hatten die Frauen, die er all die Jahre vor mir versteckt hatte und die ich zutiefst verabscheute, jetzt nur noch mein Mitgefühl, mein Verständnis und meine Entschuldigung dafür, dass ich nicht den richtigen Verstand hatte, um die Schuld dort zu suchen, wo sie rechtmäßig lag. Wie lange hatte er SIE schon hingehalten? Ich wünschte, ich hätte ihnen die Hand gereicht, anstatt ihm jedes Mal zu glauben, wenn er sagte: „Sie ist einfach verrückt“.

Ich erinnerte mich an die vielen Male, die er mir sagte, dass ich mit meinen Gefühlen alles „ruiniere“.

Ich erinnerte mich daran, wie er mir sagte, ich solle meine Verhütungsmittel absetzen und wenn wir schwanger würden, dann sollten wir ein Baby bekommen.

Ich erinnere mich, wie er mir eine Woche später sagte, ich solle sie wieder nehmen, weil er seine Meinung geändert habe.

Ich erinnere mich, wie ich die Sammlung von Fotos/Memorabilien/Briefen (alle alt und neu) von Verflossenen, Mädchen aus dem Internet usw. fand und irgendwie wusste, dass dies mehr bedeutete als nur das Festhalten von Erinnerungen; dies war eine Schublade voller Eroberungen und Trophäen.

Ich weiß noch, wie ich mir versprochen habe, dass ich nie eine Trophäe in dieser Schublade sein würde.

Ich sagte ihm, dass unsere Rollen im Leben des jeweils anderen vorbei sein müssten.

Ich wollte nie eine unangemessene Präsenz oder Kommunikation sein, die das gefährden könnte, was er gefunden hatte, denn solange mir noch etwas an ihm lag, wäre die Kommunikation nicht nur die reine Folter für mich, sondern auch respektlos gegenüber seiner neuen Beziehung.

Ich möchte nie der Name sein, den man auf dem Telefon des Partners sieht und der einem das Herz in den Magen fallen lässt. Ich weiß, wie sich das anfühlt, und obwohl ich nicht einmal weiß, wer sein neuer Partner ist, könnte ich das niemals sein, könnte ich das niemals tun.

Ich habe einmal gelesen, dass jede Beziehung ein Machtkampf ist, bei dem derjenige gewinnt, der sich am wenigsten um den anderen kümmert.

Ich habe verloren.

Ich hoffe, dass er mit seiner neuen Partnerin glücklich und ihr gegenüber loyal ist, und ich hoffe, dass er sie auch glücklich macht. Ich hoffe, er behandelt sie besser, als er mich behandelt hat. Ich hoffe, dass sie, wenn er es nicht tut, klüger ist als ich und weiß, wann sie gehen muss. Ich habe diesem Menschen ohne zu zögern jeden Teil von mir gegeben, sogar mehr als ich hatte. Er hat mich völlig ausgebeutet, ich hatte kaum noch den Verstand, um mich um mein eigenes Wohlbefinden zu kümmern, als ich ihm endlich sagen konnte, dass ich nicht mehr in seinem Leben sein wollte.

Ich wurde dafür kritisiert, dass ich mich selbst als Feministin bezeichne, dass ich so hart gegen Dinge wie das Patriarchat kämpfe und trotzdem in der Lage bin, in diese Situationen zu geraten, in denen ich mich wegen einer Beziehung so sehr in meinen Gefühlen verzehre. Dem kann ich nicht zustimmen. Ich bin eine starke Frau. Ich bin eine Feministin. Ich bin auch ein menschliches Wesen und nicht unbesiegbar.

Freund haben wollen

Ich weiß, dass das Leben so viel mehr ist, als einen „Freund“ zu haben, dass das Leben so viel mehr bedeutet und dass wir alle wichtigere Kämpfe auszufechten haben (wobei der Beziehungsstatus so ziemlich an letzter Stelle auf der Liste steht), aber wenn du so viel von deiner Zeit und deinem SELBST in eine andere Person investierst, ohne dass du das erwiderst, sind die Folgen unvermeidlich.

Wir können nur versuchen, unser Bestes zu geben. Diese Situationen zu erkennen, bevor sie uns zerstören, oder bevor wir uns selbst zerstören.

Es tut mir leid für alle, die ich verletzt habe, es tut mir leid für alle, denen ich eine grundlose Abneigung entgegengebracht habe.

Es tut mir leid, dass ich jemandem erlaubt habe, mir so viel von meiner Kraft, meinem Licht und meinem Leben zu nehmen. Es tut mir leid, dass ich nicht gesehen habe, dass ich mich mit kleinlicher Eifersucht geblendet habe, nur weil es leicht war.

Eure Sara

Previous ArticleNext Article

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.